Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Rocker-Bosse im Zeugenstand

Rocker sagen vor Gericht aus +++ Pilotprojekt für Geflüchtete +++ Daten zur Reichweite von Radiosendern +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird

Prozess in Frankfurt
Der Angeklagte im Gerichtssaal. Foto: Boris Roessler (dpa)

Guten Morgen aus Frankfurt!

Im Prozess um Schüsse in der Frankfurter Innenstadt sagen heute ab 9 Uhr vor dem Landgericht Frankfurt zwei frühere Präsidenten des inzwischen verbotenen Frankfurter Charters „Westend“ der Hells Angels als Zeugen aus.

Das Gericht erhofft sich dabei Aufschlüsse über die Strukturen in dem zwischenzeitlich verbotenen Rockerclub. Neben den beiden früheren Funktionären werden eine Reihe weiterer Zeugen erwartet.

Nach den Schüssen am Himmelfahrtstag des vergangenen Jahres am Friedrich-Stoltze-Platz nahe der Hauptwache hat sich seit Mitte Mai ein 56-jähriges Mitglied der Hells Angels unter anderem wegen versuchten Mordes vor Gericht zu verantworten.

Bei der Tat waren zwei Männer aus dem Rocker-Milieu schwer verletzt worden. Vor der Bar „Helium“ soll der Angeklagte zusammen mit einem Komplizen das Feuer auf die Männer eröffnet haben, die mit einem Geländewagen unterwegs waren. Hintergrund der Schießerei waren offenbar Streitigkeiten unter den Rockern und der Ausschluss des späteren Opfers.

Pilotprojekt für Geflüchtete

Das Pilotprojekt „Step-by-Step“ beschäftigt sich mit traumatisierten Flüchtlingsfrauen und den Kindern der Geflüchteten. Hessens Integrationsbevollmächtigter Jo Dreiseitel will den Abschlussbericht des Vorhabens heute Dienstag in Wiesbaden vorlegen. Ziel des Projektes ist es, Geflüchteten das Erlebte verarbeiten zu lassen und ihnen so wieder ein normales Leben zu ermöglichen.

Reichweiten der Radiosender

Die neuen Daten zur Reichweite hessischer Radiosender werden heute in Frankfurt veröffentlicht. Für die repräsentative Untersuchung hat die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) in Hessen mehrere Tausend Menschen im Alter ab 14 Jahren nach ihren Lieblingssendern gefragt. Für private und öffentlich-rechtlich Sender sind die Hörer-Zahlen sehr wichtig, weil davon unter anderem die Preise für Werbespots abhängen.  

Nach der Media-Analyse vom März ist der Privatsender „Hit Radio FFH“ in Hessen trotz Einbußen Marktführer, gefolgt von der öffentlich-rechtlichen Popwelle „hr3“. Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft hören derzeit rund 78 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren an jedem Werktag Radio. Die tägliche Hördauer liegt im Schnitt bei 192 Minuten. (mit Material von dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen