Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Prozess: Frau tötet Lebensgefährten und zerstückelt ihn

Spektakulärer Prozess in Hanau +++ Verhandlungen zu Diesel-Fahrverbot in Darmstadt gehen weiter +++ Urteil zu IS-Sympathisanten in Frankfurt erwartet +++ A3 nach Unfall wieder frei +++ Das bringt der Tag in Hessen und Rhein-Main.

Justizia
Justizia ist wachsam (Symbolbild). Foto: imago

Heute beginnt vor dem Landgericht Hanau ein spektakulärer Prozess. Dort muss sich ab 11 Uhr eine heute 35 Jahre alte Frau verantworten, die ihren Lebensgefährten erstochen und die Leiche zerstückelt haben soll. Angeklagt ist die 35-Jährige wegen Totschlags. Der Frau wird vorgeworfen, ihren Lebensgefährten (47) in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis) mit einem Küchenmesser getötet zu haben. 31 Stichverletzungen wurden gezählt, einige davon im Rücken des Opfers. Danach soll sie den Leichnam mit zwei Elektro-Motorsägen in sechs Teile zerschnitten, sie in Mülltüten gepackt und im Badezimmer deponiert haben. Sechs Tage später wurden die Leichenteile gefunden, nachdem die Frau die Polizei informiert hatte.

Zwölf Jahre Haft: Mann entstellt anderen mit Stichen und Bissen

Gestern endete vor dem Hanauer Landgericht ein anderer spektakulärer Prozess. Angeklagt vor der zweiten großen Strafkammer war in einem Revisionsprozess ein junger Mann. Er hat einen anderen mit Stichen, Schnitten und Bissen ins Gesicht schwer entstellt.  Das Opfer ist seit dem Angriff nahezu blind. Der nach eigenen Angaben 21 Jahre alte Angeklagte wurde wegen gefährlicher und beabsichtigter schwerer Körperverletzung zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren verurteilt. Lesen Sie dazu den Bericht unseres Gerichtsreporters Gregor Haschnik.

Verhandlungen zu Diesel-Fahrverbot in Darmstadt gehen weiter

Das Land Hessen, die Deutsche Umwelthilfe und der ökologische Verkehrsclub Deutschland wollen heute ab 13 Uhr nach Wegen suchen, wie in Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot verhindert werden kann. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden will dann auf Basis der außergerichtlichen Verhandlung am 19. Dezember die Entscheidung über den Maßnahmenkatalog für die südhessische Stadt verkünden. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte zuvor wegen überschrittener Grenzwerte für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft geklagt. Neben Darmstadt drohen in Hessen auch noch in Frankfurt, Wiesbaden, Offenbach und Limburg Diesel-Fahrverbote wegen überschrittener Grenzwerte.

A3 nach tödlichem Unfall wieder frei

Nach dem tödlichen Unfall am Donnerstag auf der A3 auf Höhe des Frankfurter Kreuzes ist die Autobahn heute Morgen wieder frei. Bei einer Kollision war dort gestern ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen. Der 34-Jährige fuhr nach ersten Polizeierkenntnissen mit seinem Lkw ungebremst in einen weiteren Lastwagen, der gerade im Stau stand. Der 34-Jährige starb demnach noch an der Unfallstelle, der 39 Jahre alte Fahrer des zweiten Lastwagens erlitt leichte Verletzungen.  Die A3 war im Bereich des Frankfurter Kreuzes in Fahrtrichtung Köln am Abend zunächst komplett gesperrt gewesen. 

Urteil gegen IS-Sympathisanten in Frankfurt erwartet

Gegen einen mutmaßlichen IS-Sympathisanten will das Landgericht Frankfurt voraussichtlich heute sein Urteil verkünden. Der 29-Jährige hatte sich seit April dieses Jahres vor der Staatsschutzkammer zu verantworten, weil er laut Anklage bereits 2013 einen damals 16-Jährigen mit einem Flugticket Richtung Türkei ausgestattet haben soll. Von dort aus soll sich der Schüler schließlich nach Syrien begeben haben, wo er Anfang 2014 im Bürgerkrieg erschossen wurde. Die Staatsanwaltschaft wertet dies als Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat und beantragte eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Die Verteidigung plädierte dagegen auf Freispruch. Die Verhandlung beginnt um 15 Uhr. 

Soliparty für Frauenrechte in Frankfurt

Das Bündnis Frankfurt für Frauenrechte und vier „DJanes“ laden heute zur Soliparty im Klapperfeld, Klapperfeldstraße 5, in der Frankfurter Innenstadt ein. Sie beginnt um 23 Uhr. „Frauen, die ohne vorherige Beratung eine Abtreibung vornehmen lassen, droht noch immer eine Freiheitsstrafe“, betont Ursula auf der Heide, Mitinitiatorin des Bündnisses. Der Erlös diene dazu Anwaltskosten zu begleichen. Denn fundamentalistische Abtreibungsgegner hätten auch in diesem Jahr 80 Tage lang vor der Frankfurter Beratungsstelle der Pro Familia ratsuchende Frauen mit Gebeten, Gesängen und Fotos von Babys drangsaliert und die Sprecherinnen des Bündnisses mit Unterlassungsklagen überzogen. 

Demo für Kohleausstieg in Frankfurt am Samstag

Noch einen Ausblick auf das Wochenende: Die Gruppe Climate Justice Rhein-Main, die Klima-Gruppe von Attac Frankfurt, die Naturfreunde-Jugend und weitere Organisationen rufen für morgen, 14 Uhr, zu einer Demonstration für Klimaschutz, saubere Luft und einen sofortigen Kohleausstieg in Frankfurt auf. Sie wollen vom Goetheplatz zum Heizkraftwerk West, einem vom Frankfurter Energieversorger Mainova betriebenen Kohlekraftwerk im Gutleutviertel, ziehen. Dass dort spätestens im Jahr 2030 keine Kohle mehr verbrannt werden soll, wie das die Koalition von CDU, SPD und Grünen in einem gemeinsamen Antrag an die Stadtverordnetenversammlung fordert, halten die Gruppen für viel zu spät. Die Protestaktion steht in Zusammenhang mit der UN-Klimakonferenz in Polen. Unter dem Motto #ClimateAlarm wollen am Samstag weltweit Menschen auf die Straße gehen. 

Fahrplan wechselt am Sonntag in Hessen

Am Sonntag ändern sich in Hessen die Fahrpläne von Bussen und Bahnen. Dieser Stichtag bringt auch immer viele Neuerungen mit sich. So nimmt an diesem Wochenende in Frankfurt die erste komplett elektrisch betriebene Buslinie Hessens ihren Betrieb auf. Unser Autor Michael Bayer informiert Sie hier über die wichtigsten Änderungen. (mit dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen