Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Polizisten und Dealer fast von Zug überfahren

CDU und Grüne informieren über Koalitionsverhandlungen +++ Luftballon legt erneut S-Bahn-Verkehr lahm +++ Uni-Mitarbeiter kämpfen für freie Fahrt +++ So war die Nacht, das bringt der Tag in Hessen und Rhein-Main.

Symbolfoto Polizei
Polizei im Einsatz (Symbolfoto). Foto: dpa

Wer in Hessen im öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist, kann fast immer etwas erleben. Zugverspätungen oder -ausfälle, ob im Fern- oder Nahverkehr, bringen Spannung in den Alltag. Zuweilen erleben Reisende aber auch Szenen, die an einen Hollywood-Film erinnern. Am Bahnhof Wetzlar beispielsweise wären gestern Nachmittag beinahe zwei Polizisten und ein Drogendealer von einem Zug überfahren worden.  

Die Beamten wollten den 21-Jährigen am Nachmittag kontrollieren, weil sie ihn wegen gefährlicher Körperverletzung kannten, wie die Polizei mitteilte. Auch wussten sie, dass er Betäubungsmittel konsumierte und verkaufte. Als der junge Mann die Polizisten am Bahnsteig sah, versuchte er über die Gleise zu flüchten. Die Beamten sprangen hinterher und holten ihn ein. Es kam zu einem Kampf auf den Schienen, als sich plötzlich ein Zug näherte. Dieser konnte im letzten Moment vor ihnen bremsen. Den Beamten gelang es, den Mann zu überwältigen. Verdächtige Gegenstände fanden sie bei ihm jedoch keine.

Luftballon legt S-Bahn-Verkehr in Frankfurt lahm

Fahrgäste mussten gestern Abend in der Frankfurter Innenstadt lange  Wartezeiten auf sich nehmen. Ein Luftballon legte den S-Bahn-Verkehr für über eine Stunde lahm. Er hatte sich in der Oberleitung an der Station Konstablerwache verfangen. Die Störung habe von 19.07 bis 20.20 Uhr zur Sperrung erst eines, dann beider Gleise geführt, sagte ein Bahnsprecher auf Anfrage der FR. Fahrgäste nahe dem Weihnachtsmarkt, aber auch im weiteren Umkreis mussten lange Wartezeiten in Kauf nehmen. 

Diese Neuerungen bringt der Fahrplanwechsel in Rhein-Main

 Was der Fahrplanwechsel im Winter 2018 für Neuerungen bringt,  können Sie übrigens in diesem Artikel unseres Autoren Michael Bayer nachlesen.  Der RMV kündigt beispielsweise zusätzliche Züge zwischen Frankfurt, Mainz und Darmstadt an, und viele S-Bahnen fahren öfter. Aber das Reisen wird auch teurer - hier hilft bis Samstag ein kleiner Trick.

Freie Fahrt für Mitarbeiter der Frankfurter Uniklinik

Und noch eine Nachricht rund zum den Nahverkehr: Rund 2500 Unterschriften haben Gewerkschafter am Universitätklinikum gesammelt. Sie wollen erreichen, dass alle Beschäftigten dort das hessenweite ÖPNV-Freifahrtticket erhalten – so wie es bereits bei der großen Mehrheit der 6500 Beschäftigten des Uniklinikums der Fall ist. Noch ausgenommen sind nach Angaben von Verdi die rund 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ausgegründeten Tochtergesellschaften für Reinigung und Instandhaltung (Host). Heute sollen die Unterschriften um kurz nach 12 Uhr der Klinikleitung übergeben werden. 

CDU und Grüne informieren über Koalitionsverhandlungen

CDU und Grüne wollen heute ab 10 Uhr über den ersten Stand ihrer Koalitionsverhandlungen informieren. Die Beratungen über eine Fortsetzung von Schwarz-Grün hatten offiziell am 19. November begonnen. Seitdem drang nahezu nichts an die Öffentlichkeit. Nun wollen CDU-Generalsekretär Manfred Pentz und der Grünen-Vorsitzende Kai Klose erläutern, wie weit beide Partner auf dem Weg zu einem neuen Koalitionsvertrag schon gekommen sind. CDU und Grüne regieren seit der Landtagswahl 2013 gemeinsam in Hessen. Nach der Landtagswahl am 28. Oktober 2018 könnten sie mit hauchdünner Mehrheit ihr Bündnis fortsetzen.

Wetter in Hessen heute Grau in Grau

Die Wetteraussichten für das Rhein-Main-Gebiet sind heute trübe. Wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilt, ist es heute regnerisch. Allenfalls am Mittag könne die Sonne kurz hinter den Wolken hervorschauen. Die Temperaturen bleiben mild. Sie können im Laufe des Tages auf bis zu 12 Grad steigen.

Mutmaßlicher Vergewaltiger tischt Gericht Lügen auf

Noch ein Blick auf fr.de: Heute morgen beschäftigt die Leser vor allem der Bericht unseres Gerichtsreporters Stefan Behr über einen Vergewaltigung-Prozess vor dem Landgericht Frankfurt. Der heute 25 Jahre alte Angeklagte soll im Januar 2015 eine Frau in seiner Wohnung mehrfach vergewaltigt haben. Zu den Tatvorwürfen selbst sagt er am ersten Verhandlungstag nichts, ansonsten lügt er das Blaue vom Himmel herunter. Dabei stellt sich den Zuhörern die Frage, ist er zu dumm zum Lügen oder gibt er sich nur keine Mühe? (mit dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen