Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Hooligan soll Köln-Fans in Todesangst versetzt haben

+++ Frankfurt: Prozess gegen gewalttätigen Eintracht-Anhänger +++ Bürgerentscheid zu Outlet Center +++ Al-Wazir will Gründergeist fördern +++ Was in Hessen noch wichtig wird, erfahren Sie hier.

19.06.2018 08:35
Justizia
Justizia ist wachsam (Symbolbild). Foto: imago

Guten Morgen aus Frankfurt!

Nach dem verheerenden Brand in einer Lagerhalle in Frankfurt-Fechenheim löschen Feuerwehrleute die letzten Brandherde. „Wie ein Streichholzgebilde“ sei die Stahlkonstruktion des Gebäude zusammengebrochen, schreibt die Feuerwehr in einer Mitteilung. Die Ursache des Brandes ist noch unklar.

Hooligan-Prozess in Frankfurt

Weil er gegnerische Fußballfans in Todesangst versetzt und deren Auto demoliert haben soll, wird ab 9:30 Uhr einem 23 Jahre alten Mann vor dem Amtsgericht Frankfurt der Prozess gemacht. Die Anklage wirft dem Anhänger von Eintracht Frankfurt einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor. Nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln im November 2016 soll er mit solcher Wucht auf das Auto der Köln-Anhänger eingeschlagen haben, dass dieses einen Totalschaden erlitt. Die darin sitzenden Fans bangten dabei um ihr Leben. Das Gericht hat einen Verhandlungstag angesetzt.

Bürgerentscheid zu Outlet Center

Die mittelhessische Stadt Pohlheim bereitet einen von Kritikern initiierten Bürgerentscheid gegen ein geplantes Factory Outlet Center vor. Das Votum am 19. August werde wie andere Wahlen auch geplant und durchgeführt, sagte Wahlleiter Carsten Nowak. Etwa 14.000 Wahlberechtigte können darüber abstimmen, ob die Stadt die Planungen für das Center beenden soll.

Die Kommune erhofft sich durch den Fabrikverkauf zusätzliche Jobs und Steuereinnahmen. Die Kritiker, die sich zu einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben, fürchten Belastungen durch Lärm und Verkehr. Auch Pohlheims größere Nachbarstädte Gießen, Wetzlar und Marburg wehren sich gegen das Projekt. Sie sorgen sich vor negativen Auswirkungen auf ihren Einzelhandel.

Al-Wazir will Gründegeist fördern

Mit einer Start-up-Initiative will Hessens Landesregierung den Gründergeist von Hochschulabsolventen fördern. Ziel sei unter anderem, dass kein Student eine hessische Universität verlässt, ohne mit dem Thema Gründung in Kontakt gekommen zu sein, teilte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums mit. Die Einzelheiten der Initiative will Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) im Landtag in Wiesbaden vorstellen.

Außerdem wollen die Abgeordneten am Dienstag über das reformierte Verfassungsschutzgesetz und die Frage streiten, wie mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann. Die Landesregierung plant dazu ein neues Investitionsprogramm. Gleich zwei Punkte der Landtagsagenda drehen sich um den Pflegenotstand: Einmal geht es um einen vereinfachten Zugang zur Altenpflegeausbildung, einmal um eine bessere Vereinbarung von Pflege und Beruf. (jon/dpa/lhe)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen