Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Heute beginnt das unbeschwerte Leben

+++ Sommerferien beginnen in Hessen +++ ADAC warnt vor Staus +++ Protest gegen Abschiebung am Frankfurter Flughafen +++ Studie zum Leben von Homosexuellen +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, finden Sie hier.

Schulen in Hessen
Heute beginnen in Hessen die Sommerferien. Foto: Stephanie Pilick (dpa)

Heute beginnt in Hessen für Hundertausende von Schülerinnen und Schülern und deren Eltern die schönste Zeit des Jahres. Die Sommerferien gehen los. Für manche Eltern endet der letzte Schultag ihrer Töchter und Söhne allerdings mit einer Überraschung. Denn nicht alle Kinder erzählen zu Hause von den Noten. Um so größer ist bei ihnen die Angst, ihren Müttern und Vätern das Zeugnis vorzulegen. Doch es gibt Hilfe bei der „Nummer gegen Kummer“. Das Kinder- und Jugendtelefon ist kostenfrei und anonym unter 116 111 zu erreichen. Das Elterntelefon (auch kostenlos und anonym) hat die Nummer 0800/111 05 50. 

Wer übrigens wissen will, warum es in Frankfurt keine handgeschriebenen Zeugnisse gibt, der sollte diesen Artikel unserer Autorin Sandra Busch lesen.

Staus auf Autobahnen, Wartezeiten am Flughafen

Wegen des Ferienbeginns müssen Autofahrer heute ganz tapfer sein, denn es drohen Staus auf so wichtigen Autobahnen wie die A3, A5 oder A7, so warnt der ADAC. Und auch, wer heute vom Frankfurter Flughafen aus in den Urlaub fahren will, wird viel Geduld benötigen. Heute  erwartet der Flughafen-Betreiber Fraport weit über 200 000 Passagiere am größten deutschen Drehkreuz. Vor allem wegen möglicher langer Wartezeiten an den Personenkontrollen rät das Unternehmen den Passagieren, bereits drei Stunden vor ihrem Abflug am Flughafen zu erscheinen.

Protest gegen Abschiebung am Flughafen

Auch eine Protest-Aktion ist heute am Frankfurter Flughafen zu erwarten. Das Darmstädter Bündnis „Community for all“ will  gegen die offenbar geplante Abschiebung eines Äthiopiers protestieren. Der Mann solle um 10.30 Uhr mit einem Linienflug der Lufthansa in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba geflogen werden, teilte das Bündnis mit. Da er befürchte, in seiner Heimat inhaftiert und gefoltert zu werden, wolle man Flugblätter an die Fluggäste und die Crew des Flugzeugs verteilen, um die Abschiebung noch zu stoppen

Wetter am Wochenende in Hessen schlecht

Pünktlich zum Ferienbeginn wird in Hessen das Wetter schlecht. Statt Sonnenschutz sollten alle, die hier bleiben, einen Regenschirm dabei haben. Heute zeigt sich der Himmel im Nordhessischen Bergland wolkig, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Dabei kommt es zu Schauern mit Temperaturen zwischen 16 und 19 Grad. Gebietweise kann es auch zu starken Böen kommen. Nachts sinken die Temperaturen auf neun bis fünf Grad. Am Samstag bleibt es bewölkt, südlich des Mains kann sich die Sonne zeigen. Die Höchsttemperaturen liegen bei 16 bis 20 Grad.

Großbrand in Fechenheim vernichtet Existenzen

Der Großbrand in einer Lagerhalle im Frankfurter Stadtteil Fechenheim beschäftigt heute die Leser von fr.de. Denn das Feuer, das in der Nacht zu Dienstag ausbrach, hat Existenzen vernichtet. Einige Mieter haben ihr Hab und gut verloren. Die Polizei geht von einem Schaden in Millionenhöhe aus. Sie geht davon aus, dass ein Brandstifter die Halle angezündet hat. Lesen Sie zum Stand der Ermittlungen den Bericht unseres Autoren Oliver Teutsch.

Studie über das Leben von Homosexuellen

Lesben und Schwule sind über viele Jahrzehnte hinweg staatlich verfolgt und ausgegrenzt worden - auch in Hessen. In Wiesbaden soll heute bei einer Fachtagung ab 11 Uhr eine Studie zu dem Thema vorgestellt werden. Die wissenschaftliche Aufarbeitung geht auf eine Entscheidung des Landtags im September 2012 zurück. Daraufhin hatte das Schwule Museum Berlin untersucht, wie sich der gesellschaftliche Umgang mit Schwulen und Lesben in Hessen in den Jahren 1945 bis 1985 entwickelt hat.

Neue Broschüre zu urbanen Gärten

Gurken zwischen Hochhausschluchten und Paprika aus dem Paletten-Hochbeet: Das Land Hessen stellt heute ab 14 Uhr eine Broschüre zu städtischem Gärtnern in Hessen vor. Neben der Vorstellung städtischer Gartenprojekte gibt das Heft auch Tipps und Ideen zur Begrünung von Brachflächen. Umweltministerin Priska Hinz trifft für die Präsentation Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (beide Grüne) im Gallus Garten. Nach Angaben des Ministeriums bietet „Urban Gardening viele Vorteile für Mensch und Natur: Es fördere das soziale Miteinander, biete Insekten einen Lebensraum, führe Kinder an die Natur heran und verbessere das städtische Klima. (mit dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen