Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Gutachten im Fall Johanna

Aussagen von Gutachtern in Gießen +++ Wertvoller Papyrus +++ Ehemalige Gaststätte in Flammen +++ Alles, was heute wichtig wird, erfahren Sie hier.

Auftakt Mordprozess Johanna Bohnacker
Der Angeklagte aus Friderichsdorf soll das Mädchen getötet haben. Foto: Boris Roessler (dpa)

Guten Morgen aus Frankfurt!

Im südhessischen Riedstadt sind zwei Menschen tot in einem Auto gefunden worden. Alles zu diesem Fall lesen Sie hier.

Prozess im Fall Johanna geht weiter

Mit Aussagen von Gutachtern wird der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der achtjährigen Johanna fortgesetzt. Das Landgericht Gießen will am heutigen Mittwoch die Experten unter anderem zum Obduktionsergebnis befragen. Ein 42 Jahre alter Deutscher aus Friedrichsdorf soll Johanna im September 1999 entführt, missbraucht und ermordet haben. Ihre Leiche wurde im April 2000 in einem Wald bei Alsfeld gefunden. Der Angeklagte hat die Entführung des Mädchens gestanden, einen Missbrauch und Mord bestreitet er aber. Den Tod des Mädchens stellte er als einen Unfall dar.

Wertvoller Papyrus in Gießen

Die Universität Gießen feiert die Aufnahme eines rund 1800 Jahre alten Papyrus ins Unesco-Dokumentenerbe. Bei einem Festakt am wird heute die entsprechende Urkunde überreicht und damit die bereits im vergangenen Herbst erfolgte Aufnahme offiziell besiegelt. Bei dem Schriftstück handelt es sich um die „Constitutio Antoniniana“. Es ist eine Verordnung von Kaiser Marcus Aurelius Severus Antoninus (auch Caracalla), der damit 212/213 allen freien Bewohnern des Römischen Reiches das Bürgerrecht verlieh.

Interessierte können die „Constitutio“ am Donnerstag und Freitag (14./15. Juni) von 10 bis 20 Uhr im Sonderlesesaal der Gießener Uni-Bibliothek bestaunen. Der wertvolle Papyrus ist so fragil, dass er in einer klimatisierten Spezialvitrine gezeigt wird.

Brand in Trendelburg

Ein Feuer ist in Trendelburg (Kreis Kassel) ausgebrochen. Dort brannte in der Nacht eine leerstehende ehemalige Gaststätte im Stadtteil Friedrichsfeld. Der Alarm ging um 1.45 Uhr ein. Als die Feuerwehr eintraf, brannte das Gebäude bereits in voller Ausdehnung. Angaben zur Brandursache und zur Höhe des Schadens konnte die Polizei zunächst nicht machen.

(Mit Material von dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen