Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Gewerkschaft fordert Panzerwagen für die Polizei

Ausrüstung hessischer Gesetzeshüter im Fokus +++ Ermittler-Bilanz zu Bio-Rauschmitteln +++ Fahrt im Rausch durch Bad Soden +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Polizei Hessen - Wasserwerfer
Polizisten sichern eine Kundgebung in Frankfurt. Foto: Boris Roessler (dpa)

Guten Morgen aus Frankfurt!

Flugzeug, Videostreife, Streifenboot und Pferde: Im hessischen Doppelhaushalt 2018/19 stehen 136,7 Millionen Euro für Fahrzeuge und Ausrüstung der Polizei bereit. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wünscht sich trotz aller Fortschritte bei der technischen Ausstattung der Streifenwagen für jedes Präsidium ein gepanzertes Fahrzeug für Bedrohungslagen. Einen Überblick über die bestehende Ausrüstung der Polizei in Hessen erhalten Sie hier.

Ende der Bio-Welle bei Rauschmitteln

Exotische Drogen aus der Natur fallen Fahndern in Hessen nur noch selten in die Hände. Lediglich 80 Gramm spezieller Pilze und 16 Kilogramm der Kaudroge Kath stellten Ermittler nach aktuellen Zahlen des Landeskriminalamts (LKA) im Jahr 2016 sicher. Eine Ausnahme bleibt Cannabis, das ebenfalls zu den sogenannten biogenen Drogen gehört: Über 850 Kilo Cannabisharz, -kraut und -öl wurden beschlagnahmt.

Diese Zahlen ließen aber keine Rückschlüsse auf das Konsumverhalten zu, erklärt LKA-Sprecher Stefan Löffler. Man gehe von einer hohen Dunkelziffer aus. Das zeigen auch Großfunde, die immer wieder die Statistik sprengen. Erst am Donnerstag vermeldete das Zollfahndungsamt Frankfurt den Fund von324 Kilogramm Kath in einer Reihe internationaler Postsendungen.

Prozess nach Trunkenheitsfahrt

Nach einer Trunkenheitsfahrt durch Bad Soden im Main-Taunus-Kreis mit mehreren beschädigten Fahrzeugen beginnt am heutigen Montag der Prozess gegen einen 22-Jährigen. Die Anklage legt ihm zur Last, im Dezember 2016 zunächst in einem Lokal einem Gast den Autoschlüssel gestohlen zu haben. Dann soll er mit dessen Fahrzeug eine Spritztour durch die Stadt unternommen haben, bei der mehrere Fahrzeuge teils erheblich beschädigt wurden. Einen Führerschein besaß er nicht, dafür hatte er aber 2,8 Promille Alkohol im Blut. Das Amtsgericht Frankfurt will den Prozess an einem Verhandlungstag zum Abschluss bringen. (mit Material von dpa)

 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen