Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Farbattacke auf Haus von Erika Steinbach

+++ Ehemalige CDU-Politikerin Steinbach äußert sich zu möglichen Verursachern +++ Kanzlerin Merkel beendet Wahlkampf-Tour im Hessen +++ Ausschreitungen vor Europacup-Spiel in Frankfurt +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Erika Steinbach
Die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach. Foto: afp

Kurz vor der Landtagswahl in Hessen ermittelt der Frankfurter Staatsschutz wegen einer Farbattacke auf das Wohnhaus der ehemaligen CDU-Politikerin Erika Steinbach. Wer die Schuldigen sind, das ist für Steinbach klar: „Das sind diejenigen, die mit Gewalt gegen Anti-Merkel-Demonstranten vorgehen - sich zur Schutztruppe von Merkel machen und sie lässt es widerspruchslos zu!“, schreibt sie heute Morgen auf Twitter.

Die Polizei bestätigte am Mittwoch den Eingang einer Anzeige wegen des Farbangriffs. Auf Twitter hatte Steinbach, die Leiterin der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung, zuvor ein Foto geteilt, dass eine Türe mit orangen Farbspritzern zeigt. „Glauben Sie nur nicht, dass Sie mich mit diesem Farbanschlag von heute Abend auf mein Haus einschüchtern können, schrieb sie.

Steinbach war aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten. Auf der linken Onlineplattform „Indymedia wurde ein Text veröffentlicht, mit dem eine angebliche Gruppe unter dem Namen „die Farbeibrigade die Attacke für sich reklamierte. Darin hieß es: „Es sind nur noch wenige Tage bis zur hessischen Landtagswahl, bei der die AfD auch in den Landtag einziehen wird. Das finden wir scheiße!

Im laufenden Landtagswahlkampf in Hessen werden offenbar nur wenige Wahlplakate zerstört oder heruntergerissen.  Das berichten die beteiligten Parteien übereinstimmend. Ausnahme ist die AfD. Sie moniert, dass zahlreiche Wahlplakate der Partei gestohlen oder beschmiert worden seien. Nach Angaben des AfD-Landessprechers Robert Lambrou soll es zu mittlerweile fünf Angriffen auf Plakatierer der AfD gekommen sei.  

350 Menschen haben am Mittwochabend gegen die Abschlussveranstaltung der Frankfurter AfD zur hessischen Landtagswahl im Volkshaus Enkheim protestiert. Die Protestierer schwenkten Fahnen der Linkspartei, der SPD, der Grünen und der Antifa. Auf Plakaten waren Sprüche wie wie „Hass macht hässlich“ oder „Nazis entgegentröten“ geschrieben. Lesen Sie dazu den Bericht unseres Autoren Hanning Voigts.

Landtagswahl: Merkel beendet Wahlkampf-Tour in Hessen

Zum vierten und letzten Mal im aktuell laufenden Wahlkampf-Endspurt unterstützt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Hessen-CDU. Die Regierungschefin spricht heute ab 15 Uhr, drei Tage vor dem Stimmabgabe in Hessen, auf einer Werbeveranstaltung der Union in Fulda. Auch der Spitzenkandidat der hessischen CDU, Ministerpräsident Volker Bouffier, wendet sich an seine Anhänger und die Gäste in der Esperantohalle. Vor dem Auftritt in Fulda war Merkel bei ihrer Wahlkampf-Tour bereits in Kassel, Ortenberg und Dieburg aufs Podium getreten, um die angeschlagene CDU zu unterstützen. Die Hessen-CDU ist in Umfragen der Wahlforscher auf zuletzt nur noch 26 Prozent gefallen. Das sind rund 12 Punkte weniger im Vergleich zum Landtagswahlergebnis von 2013, als die CDU mit 38,3 Prozent stärkste Kraft wurde. Hier können Sie alles über die aktuellen Umfragen lesen.

Eintracht Frankfurt tritt gegen Apollon Limassoll an

Heute spielt Frankfurt Eintracht gegen Apollon Limassoll FC. Anpfiff ist um 21 Uhr. Vor dem Europacupspiel hat es bereits Ausschreitungen gegeben. Wie schon vor dem Spiel gegen Lazio Rom Anfang des Monats gerieten im Bahnhofsviertel offenbar Frankfurter Hooligans mit Fans des Gegners aneinander. Wie die Polizei berichtete, galt der Angriff sieben Fußball-Fans aus Zypern, die am späten Dienstagabend in einer Kneipe an der Kaiserstraße saßen und ein Fußballspiel schauten.  Lesen Sie dazu den Bericht unseres Autoren Georg Leppert.  Das Spiel kann auf  DAZN und Nitro verfolgt werden.

Frankfurt: U-Bahnlinien U4 und U5 werden teilweise gesperrt

Die U-Bahn-Linien U4 und U5 fahren von heute bis einschließlich Samstag nur auf Teilstrecken. Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) mitteilte, erneuert sie den Brandschutz rund um die Station Messe. Die U4 fährt nur zwischen Hauptbahnhof und Seckbacher Landstraße. Sie fährt nicht zu den Stationen Messe und Bockenheimer Warte sowie zwischen Seckbacher Landstraße und Enkheim. Die U5 fährt zwischen Preungesheim und Konstablerwache. Sie fährt nicht zu den Stationen Dom/Römer, Willy-Brandt-Platz und Hauptbahnhof. Als Ausweichmöglichkeiten werden die U-Bahn-Linie U7 und die Tramlinie 16 empfohlen. 

Darmstadt-Dieburg: Fußgänger stirbt bei Unfall

Ein Fußgänger ist bei einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht im Landkreis Darmstadt-Dieburg ums Leben gekommen. Es werde vermutet, dass der 56-Jährige am Mittwochabend auf einer Straße auf dem Gebiet von Seeheim-Jugenheim von einem Fahrzeug angefahren wurde, sagte ein Polizeisprecher. Laut einer Polizeimitteilung fuhr der Unfallverursacher weg, anschließend sei mindestens noch ein Auto über die am Boden liegende Person gerollt. Die Fahndung nach dem ersten Fahrzeug verlief nach Angaben vom Mittwochabend zunächst ohne Ergebnis.

Frankfurt: Urteil im Prozess im Messerangriff erwartet

Im Prozess um einen brutalen Messerangriff in einem Schnellrestaurant im Frankfurter Hauptbahnhof wird heute das Urteil erwartet. Das Landgericht Frankfurt will entscheiden, ob der 48 Jahre alte Angeklagte wegen einer psychischen Erkrankung dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht wird. Er soll sich von „dunklen Mächten und dem Teufel verfolgt gefühlt haben. Ihm wird vorgeworfen, im Dezember vergangenen Jahres in dem Restaurant im Frankfurter Hauptbahnhof zunächst einen Service-Mitarbeiter mit dem Messe angegriffen zu haben. Dann soll er einen 75 Jahre alten Kunden in der Warteschlange mit 95 Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Die Verhandlung beginnt um 9.30 Uhr.

Darmstadt 98: Rüdiger Fritsch als Präsident wiedergewählt

Rüdiger Fritsch ist beim Fußball-Zweitligisten SV Darmstadt 98 als Präsident wiedergewählt worden. Insgesamt wurde das gesamte Präsidium bestätigt. Der 57-Jährige wurde bei der Mitgliederversammlung am Mittwochabend für weitere zwei Jahre bestätigt, wie der Verein im Anschluss daran mitteilte. Gegen Fritsch war kein anderer Kandidat angetreten.  Das Präsidium des Fußballzweitligisten legte den Mitgliedern die Bilanz für das Geschäftsjahr 2017/18 mit einem Plus von rund 1,8 Millionen Euro vor. (mit dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen