Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Architekt Helmut Joos ist tot

1. UpdateFAZ: Joos mit 82 Jahren gestorben +++ Islamist wird in Frankfurt angeklagt +++ Verkehrsministerium präsentiert seine Mobilitäts-Strategie +++ Alles, was in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Architekt Helmut W. Joos
Helmut Joos posiert für den Rundschau-Fotografen. Die Aufnahme entstand 2010. Foto: Rolf Oeser

Guten Morgen aus Frankfurt!

Einem Medienbericht zufolge ist der Architekt Helmut Joos gestorben. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Ausgabe vom heutigen Dienstag berichtet, starb Joos am Montag vergangener Woche.

Der erfolgreiche Architekt prägte das moderne Frankfurt entscheidend mit, unter anderem mit dem knapp 154 Meter hohen „Skyper“-Hochhaus an der Taunusanlage. Auch das 660 Meter lange Bürogebäude am Flughafen namens „The Squaire“ wurde von Joos‘ Architekturbüro JSK geplant.

Anklage gegen Islamisten

Am Landgericht Frankfurt liegt die Anklageschrift gegen einen 28 Jahre alten Islamisten vor, der Ende vergangener Woche am Frankfurter Flughafen festgenommen wurde. Dem Mann werde Beihilfe zu einer schweren staatsgefährdenden Straftat vorgeworfen, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag. Es ist noch unklar, wann das Verfahren gegen den 28-Jährigen beginnt. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Die Bahn modernisiert ihre Anlagen

Mit mehr als 450 Millionen Euro will die Deutsche Bahn in diesem Jahr ihre Bahnhöfe, Gleise, Weichen und Brücken in Hessen auf Vordermann bringen. Details dazu und mögliche Auswirkungen der Bauarbeiten für Reisende stellt das Unternehmen heute in Frankfurt vor. Erneuert werden sollen mehr als 120 Kilometer Gleise, mehr als 100 Weichen und 22 Brücken. Zudem sollen mehr als 60 Bahnhöfe modernisiert werden.

Es handele sich um Rekordinvestitionen in die Infrastruktur, erklärte die Bahn. Geld komme auch vom Bund, vom Land und den Kommunen. Zu den größeren Baustellen gehören weiterhin die Anbindung des neuen Stadtteils Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen und der Ausbau der S-Bahnstrecke zwischen Frankfurt-West und Friedberg (S 6).

Konzept für Mobilität und Klimaschutz

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir will am heutigen Dienstag erläutern, wie er Mobilität und Klimaschutz in Hessen unter einen Hut bringen möchte. Dazu präsentiert der Grünen-Politiker die „Hessenstrategie Mobilität 2035“.

 

Im vergangenen Sommer hatte der Minister im Landtag erklärt, der Schlüssel zu einer umweltfreundlichen Mobilität sei die intelligente Verknüpfung der Verkehrsträger mit Hilfe digitaler Technologie. Er hatte unter anderem angekündigt, dass das Land mehr Geld in E-Mobilität und Radwege stecken will. Beim Straßenbau stelle das Land die Sanierung von Strecken vor den Neubau. (mit Material von dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen