Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Abtreibungsgegner halten in Frankfurt wieder Mahnwache ab

Kostenloses Parken in Frankfurt soll wegfallen +++ Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt nach Frankfurt +++ Urteil im Hammer-Mordprozess erwartet +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

26.09.2018 07:12
Demo in Frankfurt für Frauenrechte
Frauengruppen wollen den Abtreibungsgegnern, die vor Pro Familia in Frankfurt Mahnwachen abhalten, Paroli bieten. (Archivbild) Foto: Monika Müller

Christliche Fundamentalisten wollen ab heute wieder Mahnwachen in Frankfurt vor der Beratungsstelle von Pro Familia im Westend abhalten. Es ist das viertel Mal, dass die Mitglieder der christlich-fundamentalistischen Initiative „40 Tage für das Leben“ den Arbeitsalltag der Pro-Familia-Mitarbeiterinnen stören wollen. Doch diesmal werden die  Abtreibungsgegner auf Widerstand stoßen. Zwei Frankfurter Initiativen wollen dagegen demonstrativ Stellung beziehen und sich für das Recht auf körperliche Selbstbestimmung einsetzen. Lesen Sie dazu den Bericht unserer Autorin Antonia Groß.

Gericht: Kostenloses Parken soll in Frankfurt wegfallen

Die Leser von fr.de beschäftigt heute die schriftliche Urteilsbegründung des Verwaltungsgerichts Wiesbaden zum Fahrverbot in Frankfurt. Darin heißt es, es sei  „unverzichtbar“, Fahrverbote in Frankfurt zu verhängen. Selbst mit einer Hardware-Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge, die als wirkungsvollste Maßnahme unterhalb des Fahrverbots gilt, ließe sich der Einschnitt nicht verhindern, mit dem die Gesundheit der Bevölkerung gesichert werden solle. Das Verwaltungsgericht schlägt zudem vor, dass die Stadt, den kostenlosen Parkraum auf den Flächen, die dem öffentlichen Verkehr gewidmet sind, verringern oder komplett wegfallen lassen soll. Als Vorbild dient dem Gericht die künftige Parkraumbewirtschaftung im Stadtteil Bornheim. Lesen Sie dazu den Bericht unseres Autoren Florian Leclerc.

Minister stellt neue Berechnung zu Luftqualität in Frankfurt vor

Anders als das Verwaltungsgericht Wiesbaden hält Hessens Regierung eine Verbesserung der Luftqualität in Frankfurt auch ohne Dieselfahrverbot für möglich. Umweltministerin Priska Hinz und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (beide Grüne) wollen heute ab 13 Uhr Berechnungen vorstellen, laut denen sich die Schadstoffbelastungen deutlich reduzieren ließen. Dazu zählen den Angaben zufolge die Hardware-Nachrüstung der Motoren von Dieselautos und der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Laut einem Urteil des Wiesbadener Verwaltungsgericht droht Frankfurt im kommenden Jahr ein großflächiges Fahrverbot für ältere Autos. Die Deutsche Umwelthilfe hatte wegen zu hoher Stickoxidwerte gegen Hessen geklagt. Das Gericht hält seiner Urteilsbegründung zufolge Hardware-Nachrüstungen derzeit nicht für geeignet, auf Fahrverbote zu verzichten.

Bundespräsident Steinmeier kommt nach Frankfurt

Mit der Demokratie und ihren Grenzen wird sich heute Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier  in Frankfurt beschäftigen. Das Staatsoberhaupt spricht  ab 9.30 Uhr vor der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW), die an der Goethe-Universität ihren Jahreskongress abhält. Das Motto der Tagung heißt „Grenzen der Demokratie. Dazu wird es nach der Rede auch noch eine Podiumsdiskussion mit Steinmeier geben. Der Bundespräsident wird anschließend die Europäische Zentralbank (EZB) besuchen. Den Tag in Frankfurt schließt am frühen Abend ein Besuch der Westend-Synagoge ab.

Frau mit Hammer erschlagen: Gericht verkündet Urteil

Das Landgericht Frankfurt will heute das Urteil gegen einen Mann verkünden, der seine Lebensgefährtin mit einem Hammer erschlagen haben soll. Die Sitzung beginnt um 15 Uhr. Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den 30-Jährigen gefordert. Er war bereits 2015 wegen Mordes verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof kippte diese Entscheidung später jedoch und begründete dies unter anderem mit fragwürdigen Vernehmungsmethoden der Polizei. Der Angeklagte soll die 29-Jährige im Juli 2014 getötet haben. Zuvor wollte sich die Frau offenbar von ihm trennen. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass das Opfer bei dem Hammerangriff „arg- und wehrlos war.

Heute spielt Eintracht Frankfurt gegen Mönchengladbach

Eintracht Frankfurt kann heute im Fußball-Bundesligaspiel am Mittwoch bei Borussia Mönchengladbach wieder auf Verteidiger Jetro Willems bauen. Der Niederländer hat eine Rotsperre verbüßt. Fraglich ist dagegen der Einsatz der angeschlagenen Luca Torró und Marco Fabian. Der DFB-Pokalsieger tritt mit Zuversicht in Gladbach an. Gegen kein anderes Team der Fußball-Bundesliga feierten die Frankfurter mehr Auswärtssiege: Bisher sind es 24 Erfolge. In der vergangenen Saison gewann die Eintracht sowohl das Heim- als auch das Auswärtsspiel gegen Mönchengladbach. Das Spiel ist ab 20.30 Uhr auf Sky zu sehen.

Diskussion über Bedeutung Siegfried Kracauers für Frankfurt

Heute diskutieren die Frankfurter Rabbinerin Elisa Klapheck und Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) über die Bedeutung des Kulturjournalisten Siegfried Kracauer für die jüdisch-politische Geschichte Frankfurts.  Kracauer nahm in den 1920er Jahren mit dem „Ausweg ins Profane“ eine kritische, antielitäre Haltung gegenüber der von seinen Freunden Theodor W. Adorno und Walter Benjamin entwickelten „Kritischen Theorie“ ein. Sein Werk steht unter dem Einfluss der großen rabbinischen Tradition des Talmuds. Beginn der Diskussion im Weltkulturen-Museum, Schaumainkai 37, ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 19 Uhr. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Jüdisch-Politisches Lehrhaus“, die der Torat-HaKalkala- Verein zur Förderung der angewandten jüdischen Wirtschafts- und Sozialethik mit dem Kulturdezernat organisiert .(mit dpa)

 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen