Lade Inhalte...

Wiesbaden Thema Salafismus

Beim Präventionstag am Samstag, 11. Juli, 10 bis 14 Uhr, wird auch der Verfassungsschutz vertreten sein. Außerdem gibt es ein buntes Rahmenprogramm.

Zum ersten Mal wird beim Wiesbadener Präventionstag am Samstag, 11. Juli, 10 bis 14 Uhr, auch das Hessische Landesamt für Verfassungsschutz vertreten sein. An einem gemeinsamen Stand mit dem Ordnungsamt beantworten Ordnungsdezernent Oliver Franz (CDU) und Verfassungsschutzpräsident Robert Schäfer Fragen zum Thema Salafismus.

Konsequent hatte die Stadt Wiesbaden in den vergangenen Monaten die Lies-Aktion, während der der Koran in der Wiesbadener Fußgängerzone verteilt worden war, begleitet. Zahlreiche Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatten immer wieder darauf geachtet, dass die Verteiler an ihrem Stand blieben und sich nicht den Fußgängern in den Weg stellten, um ihnen einen Koran in die Hand zu drücken. Meist habe eine Ermahnung genügt, sagte Ordnungsdezernent Franz auf Nachfrage. Manchmal habe jedoch auch ein Platzverweis erteilt werden müssen. „Aber eher selten“, sagte Franz.

An dem gemeinsamen Stand mit dem Hessischen Verfassungsschutz kläre das Ordnungsamt vor allem über das Sondernutzungsrecht in der Fußgängerzone auf, während die Verfassungsschützer Fragen wie „Was können Eltern tun, wenn sie merken, dass sich ihre Kinder radikalisieren?“ oder „Welche Jugendlichen sind besonders leicht beeinflussbar?“ beantworten.

Buntes Rahmenprogramm

Neben dem Verfassungsschutz wird auch die Polizei vor Ort sein. Die Beamten werden Fahrräder codieren und unter anderem über die Themen Zivilcourage und Sicherheit bei der Nutzung des ÖPNV informieren. Zudem präsentieren sich das Kinder- und Jugendtelefon Wiesbaden, der Internationale Bund, die Caritas Wiesbaden-Rheingau-Taunus, das Amt für Soziale Arbeit, Beratungsstelle für selbstständige Leben im Alter, sowie die sieben Arbeitsgruppen des Präventionsrates.

So wird beispielsweise auch die Arbeitsgruppe „Halt“ vertreten sein, die im Hinblick auf das Thema Alkoholmissbrauch durch Kinder und Jugendliche sensibilisieren will. An ihrem Stand können an diesem Tag jedoch auch Erwachsene das „Rauschbrillenexperiment“ versuchen, um einen Einblick in die Präventionsarbeit des Projektes zu bekommen.

Auch die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) werden mit einem Mobil vor Ort sein, an dem kleinere Mengen von Schadstoffen abgegeben werden können. Für Unterhaltung sorgen die Team-Band und die Band „Strinz“. Es wird eine Hüpfburg und ein Gewinnspiel geben.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum