Lade Inhalte...

Wiesbaden Aartalbahn in der Warteschleife

In Wiesbaden hofft die Nassauische Touristikbahn (NTB) auf den Magistratsbeschluss, der die lange ersehnte Reparatur der Strecke in Angriff nimmt. Verzögerungen im Nachbarbundesland Rheinland-Pfalz.

22.05.2014 18:32
Jana Kinne
Warten auf den nächsten Zug. Foto: michael schick photo

Eigentlich hatten die Mitglieder der Nassauischen Touristikbahn (NTB) darauf gehofft, dass die ersten Arbeitszüge schon in der ersten Jahreshälfte 2014 rollen könnten, um die lang ersehnte Reparatur der Strecke in Angriff zu nehmen. Doch bisher ist an Verkehr auf den denkmalgeschützten Schienen der Aartalbahn zwischen Wiesbaden und Zollhaus noch nicht zu denken.

„Wir sind trotzdem positiv gestimmt und von unserer Seite aus läuft alles gut“, sagt Klaus Wagner, Vorstandsmitglied bei der NTB. Grund für die Zufriedenheit von Wagner ist die Zusage der Verkehrsdezernentin Sigrid Möricke (SPD), eine Magistratsvorlage zur Übertragung der Strecke von der Eswe Verkehr an die noch zu gründende Aartalbahn Infrastruktur GmbH noch vor der Sommerpause auf den Weg zu bringen.

Die Vorlage soll vorsehen, dass die GmbH den bestehenden Pachtvertrag von Eswe Verkehr mit der DB Netz AG für die Strecke Wiesbaden Ost bis Zollhaus übernimmt. Zudem wartet die NTB darauf, dass die Stadt ihr die von Ex-OB Helmut Müller (CDU) zugesagten eine Million Euro für die Sanierung der Strecke zukommen lässt. „Der damals genannte Betrag ist weiterhin die Grundlage der Kalkulation für die Magistratsvorlage“, sagt Möricke.

Von dem Geld soll die NTB auch den entscheidenden Schwachpunkt der Strecke, die Brücke an der Flachstraße, wieder in Ordnung bringen. Im November 2009 war ein Lastwagen gegen die Eisenbahnüberführung gefahren, was zur Einstellung des gesamten Museumseisenbahnbetriebes der NTB geführt hatte.

Warten auf grünes Licht

„Sobald wir grünes Licht von der Stadtverordnetenversammlung haben legen wir los“, sagt Wagner. Zunächst werde ein Sachverständiger alle Brücken überprüfen. Ein Planfeststellungsbeschluss für die Erneuerung der Brücke Flachstrasse, der einen Neubau mit der erforderlichen Durchfahrtshöhe vorsieht, sei bereits erstellt.

„Wenn ein positiver Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vorliegt, wollen wir zunächst die Sanierung der Kernstrecke von Wiesbaden-Dotzheim bis Hahn-Wehen in Angriff nehmen“, sagt Wagner. Das habe die höchste Priorität. Langfristig will die NTB aber die gesamte Strecke bis zur Haltestelle Zollhaus an der Grenze zu Rheinland-Pfalz wieder befahrbar machen. „Vor allem der Anschluss nach Bad Schwalbach soll noch vor der Landesgartenschau 2018 fertig sein“, sagt Wagner.

Langfristig träumen die Museumseisenbahner auch von einer Fahrt der Züge über die Landesgrenzen hinaus. Bis nach Diez in Rheinland-Pfalz führt die Trasse. Doch der Anschluss ins Nachbarbundesland könnte sich schwieriger gestalten als gedacht. In Rheinland-Pfalz wurde schon 2008 eine Reaktivierung der Strecke beschlossen. Die hat sich nun jedoch verzögert.

Ein vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz (SPNV) in Abstimmung mit dem Land vergebener Planungsauftrag für die Aartalbahn wurde wegen Differenzen aufgelöst. Ein neues Planungsbüro wurde beauftragt. Durch die veränderte Planung hat das Land eine dritte Nutzen-Kosten-Analyse gefordert. Deren Ergebnis wird erst Ende 2014 erwartet. „Ich bin dennoch weiterhin optimistisch, dass die Züge bald rollen“, sagt der Verbandsdirektor des SPNV-Nord, Thomas Geyer. Der Infrastrukturbetrieb sei seit Kurzem europaweit ausgeschrieben, mit der Verkehrsleistung sei bereits die DB Regio beauftragt. Doch, dass die schon 2015 wieder Züge auf die Gleise bringen kann, hält selbst Geyer für „optimistisch“.

„Wir hoffen natürlich, dass es auch in Rheinland-Pfalz voran geht“, sagt Wagner. Die Reaktivierungspläne der Aartalbahn für den touristischen Betrieb in Hessen seien jedoch von den Verzögerungen im Nachbarbundesland nicht betroffen. So könnten die Züge zumindest in Hessen bald wieder rollen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen