Lade Inhalte...

Museum Biebrich Rhein-Romantik zum Jubiläum

Warum ist es am Rhein so schön? Das Museum Biebrich feiert sein 100-jähriges Bestehen mit einer Sonderausstellung zur Rhein-Romantik. Von Elisabeth Böker

05.08.2009 00:08
Elisabeth Böker
Einblick in das Museum Biebrich für Heimat- und Industriegeschichte. Foto: FR/Surrey

Mit der Eröffnung der Sonderausstellung "Rhein-Romantik im 19. Jahrhundert" feiert das Museum Biebrich für Heimat- und Industriegeschichte am 18. August um 18 Uhr sein 100-jähriges Bestehen. "Vor hundert Jahren, am 18. August 1909, trafen sich Dr. Schleicher, Stadtverordneter Ludwig Bolz, Dr. Rudolf Dyckerhoff, Prof. Max Heyne und Georg Krauss im Rittersaal der Moosburg, um ein Heimatmuseum zu gründen. Sie waren Mitglieder im Verschönerungs- und Verkehrsverein Biebrich am Rhein e.V. und wollten die Geschichte ihres Ortes festhalten und zeigen," erzählt Klaus Zengerle, der heutige Vorsitzende des Vereins, der Träger und Förderer des Museums ist.

1945 wurde das Museum geschlossen und 1978 wiedereröffnet. Es zeigt die Herzoglich-Nassauische und die Biebrich-Mosbacher Geschichte. 2004 kam die Industriegeschichte von Biebrich hinzu.

Alte Münzen und Urkunden

Das war ein Anliegen von Zengerle. "Biebrich ist seit den 1860er Jahren Industriestandort", sagt der langjährige Mitarbeiter von Dyckerhoff, der sich jetzt im Ruhestand für seinen Wohnort engagiert. "Nur durch die Industrie konnte der Ort den heutigen Wohlstand erreichen", meint er. "Bis heute besteht eine Verbindung zwischen den Industrieunternehmen und dem Ort. So lag es nahe, die Industrie auch im Museum in den Fokus zu stellen."

Das Museum verfügt über einen umfangreichen Exponaten-Bestand, der aus historischen Schriftstücken, Fotos, Bildern, alten Münzen und Urkunden besteht. Ferner gehört ein Dokumentenarchiv, eine Fachbibliothek heimatkundlicher Literatur sowie Bildkartei, Fotolabor, Restaurierungswerkstatt und Lagerräume zum Museum, das jährlich von 2000 Menschen besucht wird. Die Sonderausstellung widmet sich der Geschichte Biebrichs im 19. Jahrhundert ebenso wie der Romantik, der Wirtschaft und den Sagen rund um den "vaterländischen Strom". Herzstück ist ein Eichenschrank der Firma Dyckerhoff aus dem Jahre 1885.

Holz von den Römern

Die Besonderheit des Schrankes verrät eine Inschrift über der Tür: "Viele hundert Jahre lag ich im Rhein, viel länger soll dein Haus gedeihn." Das Holz stammt von Eichenpfählen der Römerbrücke Mainz. 70-79 n. Chr. haben die Römer es für die Brückenkon-struktion verarbeitet. Voller Erfurcht erzählt Zengerle diese Geschichte. "Es ist Gustav Wilhelm Dyckerhoffs Faible zu verdanken, dass das Holz der Brückenkon-struktion nicht weggeworfen wurde. Er wusste, was da für Schätze im Rhein lagern." Dabei lehnt Zengerle an einem Eichenpfahl der Balduinbrücke in Koblenz, den er selber rettete. Man spürt, wie wichtig es für ihn ist, jungen Menschen zu zeigen, was früher geschehen ist. Das ist das Anliegen des Museums, dass, wie Zengerle hofft, auch in den kommenden 100 Jahren bestehen bleibt.

Museum Biebrich, Rudolf-Dyckerhoff-Straße 4, dienstags 10-12 Uhr sowie mittwochs und donnerstags 16-19 Uhr geöffnet. Kontakt: 0611/975 59.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen