Lade Inhalte...

Evangelischer Vereins der Inneren Mission in Nassau Mehr Platz für gefragte Arbeit

Evangelischer Verein nimmt Neubau der Werkstatt für psychisch Behinderte in Betrieb.

26.01.2013 21:21
Gesa Fritz
Verdoppelt: die Zahl der Aufträge für die Wäscherei. Foto: Michael Schick

Die Stimmung in der Behindertenwerkstatt ist gelöst. Im Erdgeschoss füttert ein Frau lächelnd eine Mangel mit gelben Schürzen, zwei andere legen schwungvoll ein geplättetes Laken zusammen. Eine Etage höher falten drei Männer und Frauen leise plaudernd frisch gedruckte Prospekte.

Gestern konnte endlich der Neubau des Gebäudes Im Rad offiziell in Betrieb genommen werden. Noch stehen einige Gerüste, aber auch der Feinschliff soll bald abgeschlossen sein.

Der Neubau wurde dringend benötigt. In der Einrichtung des Evangelischen Vereins der Inneren Mission in Nassau (Evim) arbeiten rund 180 Menschen mit psychischer Beeinträchtigung.

Umzug der Druckerei

Bis vor kurzem fand diese Arbeit unter denkbar ungünstigen Rahmenbedingungen statt. Der Zustand des alten Gebäudes soll erschütternd gewesen sein. Die Gebäudesubstanz war marode und Platz war Mangelware. Ursprünglich sollten in dem Bau 90 Menschen arbeiten. Aufgrund des großen Bedarfs kam es aber schon lange zu einer Überbelegung. „Hier gab es keinen Quadratzentimeter, der nicht genutzt wurde“, sagt Evim-Geschäftsführerin Renate Pfausch.

Jetzt haben nicht nur die Mitarbeiter der Wäscherei ausreichend Platz. Auch die Druckerei, die bisher in Nordenstadt untergebracht war, konnte vor wenigen Wochen in das erweiterte und nun mehr als doppelt so große Gebäude einziehen. Nun gibt es nicht nur mehr Raum und Licht. „Die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter wurden erheblich verbessert“, sagt Stefan Berg, Leiter der Werkstatt. So sind die Druckmaschinen in einem schallgeschützten Raum untergebracht. In der Vergangenheit litten alle Mitarbeiter der Druckerei unter dem hohen Geräuschpegel. Die Wäscherei war bisher über drei Etagen verteilt, was die Zusammenarbeit deutlich erschwerte.

Bürgermeister Arno Goßmann (SPD) betonte bei der Eröffnung die Bedeutung der Einrichtung: „Ich bin davon überzeugt, dass alle Menschen in unserer Stadt ihren Platz haben müssen. Menschen mit und ohne Behinderung.“

Die Werkstatt hat nicht nur den Zweck, den psychisch Behinderten eine Arbeit zu geben. Sie erfreut sich einer wachsenden Nachfrage. So hat die Wäscherei laut Berg bisher rund 300 Kilogramm Wäsche pro Tag gereinigt – primär die von anderen Evim-Einrichtungen. Heute werden hier mehr als 700 Kilogramm an einem Tag gewaschen. Zu den Auftraggebern gehören nun Handelsketten, Gastronomiebetriebe und private Seniorenheime.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen