Lade Inhalte...

EBS-Affäre Jahns, Bouffier und der "Maulwurf"

Die Affäre um die private European-Business-School schlägt immer höhere Wellen. Die EBS trennt sich komplett von ihrem Präsidenten. Und Ministerpräsident Bouffier muss sich gegen Vorwürfe wehren, er habe das LKA auf Informanten angesetzt.

07.04.2011 17:19
Pitt von Bebenburg und Ralf Munser
Christopher Jahns Foto: Michael Schick

Die Affäre um die private European-Business-School schlägt immer höhere Wellen. Die EBS trennt sich komplett von ihrem Präsidenten. Und Ministerpräsident Bouffier muss sich gegen Vorwürfe wehren, er habe das LKA auf Informanten angesetzt.

Der am Anfang dieser Woche zurückgetretene Präsident der privaten European Business School (EBS), Christopher Jahns , ist am Donnerstag mit sofortiger Wirkung auch als Geschäftsführer abberufen worden, teilt der Aufsichtsrat der EBS mit. Ebenso werde sein Dienstverhältnis mit der EBS aufgelöst. Gegen die Kündigung will Jahns klagen, wie sein Anwalt mitteilt – „erfoderlichenfalls gerichtlich“.

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, um – vor dem Hintergrund der Ereignisse der letzten Tage und der sich als langwierig abzeichnenden Zeitschiene der juristischen Klärung – Schaden durch negative Auswirkungen auf die Reputation und wirtschaftlichen Schaden von der EBS abzuwenden“, erklärt Aufsichtsratsvorsitzender Hellmut Albrecht. Eine Findungskommission werde nun ihre Arbeit aufnehmen, um dem Senat einen Kandidaten für das Amt als Präsident vorzuschlagen.

Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden ermittelt gegen Christopher Jahns wegen des dringenden Tatverdachts der Untreue. Der 41-Jährige soll rund 180000 Euro aus der Hochschulkasse in eigene Firmen geleitet haben. Jahns war am Montag verhaftet worden und ist gegen Auflagen auf freiem Fuß. Er war als Präsident zurückgetreten, hatte seine anderen Ämter aber nur ruhen lassen.

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat unterdessen den Vorwurf zurückgewiesen, er habe das Landeskriminalamt beauftragt, einen „Maulwurf“ in der EBS zu finden. Eine Zeitung hatte unter Berufung auf „Zeugen“ gemeldet, dass Jahns mit Bouffier gesprochen und dieser die Suche nach dem „Maulwurf“ in Auftrag gegeben habe. Bouffier weist diese Darstellung in seinem Schreiben an die Grünen-Abgeordnete Sarah Sorge zurück, die nachgefragt hatte.

„Ich habe weder das Landeskriminalamt veranlasst, den ,Maulwurf ’ zu ermitteln, noch habe ich sonstige Aufträge an das Landeskriminalamt veranlasst“, schreibt der Regierungschef. Zudem habe er in seiner Amtszeit als Ministerpräsident keine Gespräche mit Jahns geführt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen