Lade Inhalte...

Das Lachen der Franziska Werner

Der Schauspielerin des Staatstheaters wird das Christa-Moering-Stipendium verliehen

Der besondere Humor der Franziska Werner gefiel der Jury. Foto: M. Schick

Für „besonderen Humor“ und ihre Fähigkeit mit „Rollen zu verschmelzen“ wurde Franziska Werner, Schauspielerin des Staatstheaters Wiesbaden am Montag, 19. Dezember, mit dem Christa-Moering-Stipendium ausgezeichnet.

Das Stipendium ist mit 5000 Euro dotiert und wird an Frauen für ihre künstlerische Leistungen vergeben. Jedes Jahr wechselt dabei die Sparte. In diesem Jahr wurde das Stipendium für Schauspielkunst vergeben, 2010 für Tanz und 2009 für Bildende Kunst.

Zum Auswahlgremium gehörten neben Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz zur fachlichen Beratung die Wiesbadener Regisseurin Iris Gerath-Prein und Dramaturgin Sibylle Baschung vom Schauspiel Frankfurt. Alle zusammen begutachteten das eingereichte Bewerbungsmaterial. „Ich bin begeistert, welches Potenzial Wiesbaden vorzuweisen hat“, sagt Rose-Lore Scholz. Zum Ende hin waren noch zwei oder drei Bewerber übrig: „Es war sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen“, erinnert sich Scholz. Dankbar ist die Dezernentin über die fachlich hochkarätige Unterstützung durch Gerath-Prein und Baschung.

Nach langem, angeregtem Austausch kam die Jury laut Scholz schließlich doch zu einer eindeutigen Entscheidung: „Franziska Werner hat die Gabe, in unterschiedlichste Rollen zu schlüpfen“, lobt die Jury, „ und sie behält dabei dennoch einen Schimmer an eigener Persönlichkeit.“ Werner habe dazu eine ganz besondere Art von Humor und verleihe ihren Figuren Vielschichtigkeit.

Franziska Werner wurde 1981 in Berlin geboren, studierte Schauspiel am renommierten Max Reinhard Seminar in Wien. Anschließend hatte sie ein erstes Engagement am Theater Oberhausen und ist seit 2008 festes Mitglied im Ensembles des Wiesbadener Staatstheaters.

Das Preisgeld des Stipendiums wird monatlich mit 1000 Euro ausgezahlt. Es soll helfen, die weitere künstlerische Entwicklung von Franziska Werner zu fördern. Das Christa-Moering-Stipendium wurde zu Ehren der Namensgeberin ins Leben gerufen und dieses Jahr zum dritten Mal verliehen.

Christa Moering ist Malerin, Galeristin und seit 1996 Ehrenbürgerin der Stadt Wiesbaden. 1950 kam die in Beesenstedt (bei Halle an der Saale) geborene Tochter eines Pfarrers nach Wiesbaden. Hier rief sie die Künstlergruppe 50 ins Leben, leitete eine Malschule und eröffnete eine Galerie für junge, unbekannte Künstler. 1978 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Am 10. Dezember 2011 wurde Christa Moering 95 Jahre alt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen