Lade Inhalte...

Aids-Gefahr Viele haben Sex ohne Verhütung

Seit dem Fall Benaissa herrscht bei der Wiesbadener Aids-Hilfe Hochbetrieb. Ein Projekt an der Kerschensteiner Schule klärt Jugendliche über Liebe und Sex auf.

10.09.2010 11:26
Sonja Jordans
Wer fit im Umgang mit Kondomen ist, braucht sich vor Aids nicht zu fürchten. Foto: Oliver Berg/dpa

No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa gab den Anstoß: „Seit bekannt ist, dass sie beim ungeschützten Sex einen Mann mit dem HI-Virus infiziert hat, stehen die Telefone bei uns nicht mehr still“, sagt Dieter Schulenberg von der Aids-Hilfe in Wiesbaden. „Es gab eine richtige Welle von jungen Leuten, die sich testen lassen wollten.“

Mit Benaissas Erkrankung sei das Thema wieder präsent gewesen. „Gerade Jugendliche sollten wissen, dass sie sich nicht blind auf ihren Partner verlassen können“, betont Schulenberg.

Damit die Jugendlichen das nicht nur wissen, sondern sich daran auch erinnern, hat die Kerschensteiner Berufsschule in Kooperation mit dem Gesundheitsamt der Stadt, der Aids-Hilfe, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sowie dem Sozialdienst katholischer Frauen und der Beratungsstelle donum vitae einen „Mitmachparcours“ zu den Themen Liebe, Sexualität und Aids aufgebaut. Zwei Tage bleibt der Parcours.

„Damit wollen wir den Jugendlichen Themen aus ihrem Leben näherbringen“, sagt Schulleiter Peter Binstadt. Die Schüler erfahren so nicht nur, dass man sich bei Erster Hilfe, dem gemeinsamen Nutzen eines Glases oder beim Anhusten nicht mit dem HI-Virus infizieren kann. „Sie lernen auch praktische Dinge, etwa wie eine Kondompackung richtig geöffnet wird.“ Auch das Thema Schwangerschaft werde angesprochen.

Schülerin Sabrina (21) weiß auch ohne Parcours, wie verhütet wird: „Ich habe einen festen Freund, aber wir benutzen jedesmal ein Kondom.“

Doch nicht viele in ihrer Altersklasse handelten so. „Die meisten Mädchen finden einen Typen gut und gehen dann ohne Schutz mit ihm ins Bett.“ Das seien dann genau die, die beim Mitmachparcours am lautesten kicherten, glaubt Sabrina.

„Manchen ist es unangenehm, über diese Themen zu sprechen“, weiß auch Melanie (16). Deswegen seien viele Jugendliche sehr sorglos bei der Verhütung.

Dass Aids allgegenwärtig ist, belegen Zahlen: „Allein in Wiesbaden werden jedes Jahr 30 Neuerkrankungen mit dem HI-Virus registriert“, so Schulenburg. „Die Dunkelziffer liegt noch höher.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen