Lade Inhalte...

Wetterau Becker-Bösch gewählt

Vor der Wahl der Solzialdemokratin zur Ersten Kreisbeigeordneten übte die Opposition Kritik am Stellenbesetzungsverfahren. Die Freien Wähler sprachen gar von einem Skandal.

Stephanie Becker-Bösch
Foto: Nadine Markovic

Stephanie Becker-Bösch (SPD) ist am Mittwoch im Kreistag mehrheitlich zur hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten gewählt worden. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Sie erhielt 47 von 74 gültigen Stimmen, eine mehr als die große Koalition zur Wahl hatte. 14 Kreistagsabgeordnete stimmten mit Nein, 13 enthielten sich. Becker-Bösch folgt Jan Weckler (CDU), der im März die Landratswahl gewann.

In der Aussprache der Kreistagsabgeordneten vor der Wahl wurde Kritik am Stellenbesetzungsverfahren laut. Erich Spamer (FW) sprach von einem Skandal. Die Stellenbeschreibung sei auf die SPD-Politikerin zugeschrieben worden. Auch Grüne und FDP äußerten sich in diese Richtung. Die Ausschreibung sein abgekartet gewesen, so Peter Heidt (FDP). Michael Rückl von den Grünen bemerkte, dass die Fraktion jedoch ein Recht habe, einen Kandidaten vorzuschlagen, zumal es an der Person Becker-Bösch keine Kritik gebe.

Die 46 Jahre alte Butzbacherin verantwortet neben den Ressorts Jugend und Soziales sowie dem Jobcenter auch die Bereiche Gesundheit sowie Veterinärwesen und Ordnung einschließlich Ausländeramt. Erst im Oktober wurde die Juristin zur hauptamtlichen Kreisbeigeordneten gewählt. In ihrem neuen Amt vertritt sie auch den Landrat. sun

Lesen Sie weitere Berichte aus Friedberg

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen