Lade Inhalte...

Kurzfilm-Wettbewerb Einbürgerung mit Wasserpfeife

Der Filmemacher Güclü Yaman überzeugt die Jury eines bundesweiten Film-Wettbewerbs mit seinem Film "Der Test". Wer ihn unterstützen will, kann im Internet abstimmen. Von Tina Full-Euler

Güclü Yamans erster Film ist bereits preisverdächtig. Foto: FR/Boeckheler

Hinweis für deutsche Staatsangehörige: Wagen Sie nicht den Versuch, diese Fragen zu beantworten: Es besteht Ausbürgerungsgefahr!" So steht es zu Beginn des Kurzfilms "Der Test" von Güclü Yaman aus Bad Vilbel. Ein Türke muss im Film den Einbürgerungstest bestehen, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erhalten. Seine Frau geht mit ihm im Warteraum die möglichen Fragen noch einmal durch. "Die Fragen des Tests im Film sind alle authentisch", sagt Filmemacher Yaman.

Sein Kurzfilm hat die Fachjury des Kurzfilmwettbewerbs "Short Notice" überzeugt. Bei diesem Wettbewerb der Initiative diegesellschafter.de von Aktion Mensch haben rund 300 Bewerber ihre Filme zum Thema "In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?" auf der entsprechenden Internetseite hochgeladen. Eine Jury nominierte vor kurzem die zehn besten Filme aus sechs Kategorien,Yamans Film ist dabei.

5000 Euro für den Sieger

Nun können Internet-User bis zum 15. Juni über die drei Gewinner entscheiden. Die drei Siegerbeiträge erhalten Preisgelder zwischen 2000 und 5000 Euro, außerdem werden sie 2010 im Vorprogramm eines Filmfestivals gezeigt, wie Sandra Vukovic von Aktion Mensch mitteilt.

Yaman hat sich gefreut über die Nominierung und sieht Chancen, unter die ersten drei zu kommen, denn "Der Test" habe schon einige Publikumspreise gewonnen. Sechs Monate lang arbeitete der 39-Jährige an dem rund 14-minütigen Film, hat das Drehbuch erstellt, Regie geführt, geschnitten und die Produktion geleitet. Und das alles in seiner Freizeit und selbst finanziert. Die Schauspieler sind allesamt Laien und Bekannte aus Rhein-Main. Sogar die Musik hat ein Freund für ihn komponiert. Gedreht wurde in Rüsselsheim, unter anderem in einem ehemaligen Asylwohnheim.

Humorvoll und verständlich

"Der Test" ist Yamans erster Film. Mit dem Thema Einbürgerungstest hat er keine persönlichen Erfahrungen gemacht. Yaman ist in der Türkei geboren, lebt seit über zehn Jahren in Deutschland und besitzt schon länger die deutsche Staatsbürgerschaft - ohne Test. Sein "Test" wolle mehrere Ebenen des Integrationsproblems zeigen, sagt er. Das Wort Integration verwendet Yaman nicht gern.

Darüber werde viel diskutiert, sagt Yaman. Doch sei es nicht vielmehr so, dass in dieser hochindividualisierten Gesellschaft gar nicht integriert werden kann, fragt er sich. Er selbst sei "einer der wenigen glücklichen Ausländer", und das sei teilweise gegen ihn verwendet worden. Deswegen ist er mit Aussagen über seine Person vorsichtig geworden.

Der Film setze sich mit dem ernsten Thema Migration humorvoll und verständlich auseinander, und das habe die Jury überzeugt, sagt Vukovic von Aktion Mensch. So raucht der deutsche Beamte im Film Wasserpfeife. "Die Wasserpfeife steht für eine andere Kultur und sie betont, dass diese andere Kultur in Dingen schon lange in Deutschland angekommen ist", erklärt Yaman. "Das Verhalten gegenüber Menschen anderer Kulturen ist dagegen etwas feindlicher."

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum