Lade Inhalte...

Bad Vilbel Frust bei der Flüchtlingshilfe

Ehrenamtliche sind erschöpft und von der Politik enttäuscht, hätte sich mehr Unterstützung erhofft. Der Verein wählt einen neuen Vorstand.

Enttäuschung und Frustration wurden bei der Mitgliederversammlung des Flüchtlingshilfevereins „Willkommen in Bad Vilbel“ deutlich. Laut einer Mitteilung des Vereins sprachen Mitglieder auch von Erschöpfung. Man sei von der Stadtpolitik und deren fehlender Unterstützung enttäuscht.

Der Wille zum Engagement sei zwar ungebrochen, doch fühle man sich bloß als „kostengünstige Flüchtlingsverwaltung“ in Anspruch genommen. Die Mitglieder wünschten sich deshalb von ihrem Vorstand, die Stadt aktiver und stärker zu fordern. Beim letzten von der Verwaltung durchgeführten „Runden Tisch“ sei man angesichts der sehr geringen Beteiligung der städtischen Politik enttäuscht gewesen.

Erstmals seit seiner Gründung wählte der Verein einen neuen Vorstand. Vorsitzende Angelika Ungerer und Vize Manfred Ressing traten nicht mehr an. Für die Nachfolge habe sich noch niemand gefunden. Angelika Ungerer werde die Funktion noch bis zum Ende ihrer Wahlzeit behalten. Zur neuen zweiten Vorsitzenden wurde Myriam Gellner gewählt.

Angelika Ungerer berichtete von der Vereinsarbeit, sowohl im Vorstand als auch in den jeweiligen Bereichen. Etwa von der Einstellung einer Sozialarbeiterin, die die Arbeit des Vereins seit Februar unterstütze. Ebenso von dem Projekt „Wohnen für Hilfe“, bei dem ein neuer Ansatz in der Wohnungsvermittlung verfolgt werde. jo

 

www. fluechtlingshilfe-badvilbel.de

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum