Lade Inhalte...

Bad Nauheim Millers „Hexenjagd“ im TAF

Das Programm des Theaters Alte Feuerwache beginnt mit der Eigenproduktion „Die letzte Königin“. Das Stück war im vergangenen Jahr so erfolgreich, dass es wieder aufgeführt wird.

Sprudelhof
Im Sprudelhof im Badehaus 2 ist die Spielstätte des TAF. Foto: Renate Hoyer

Das Theater Alte Feuerwache (TAF) eröffnet seine Spielzeit mit einer Wiederaufnahme aus dem September 2017: „Die letzte Königin“ von und mit Wolfgang Sünkel. Das Stück, eine Eigenproduktion und Ein-Personen-Stück, erzählt die Geschichte von Fransel, dem Außenseiter, und seinem Aufstieg in einer Gesellschaft, die sich vom Muff vergangener Jahrzehnte befreit zu haben scheint. Doch dann übernehmen rechtsradikale Kräfte den Staat und bedrohen alle, die frei leben wollen. Wie das TAF mitteilt, seien bei der Premiere Publikum und Presse gleichermaßen begeistert gewesen. Und so gibt es acht weitere Aufführungen.

Die Kabinettstücke, eine Gastspielreihe, sind noch nicht fertig geplant. Es habe Absagen gegeben, heißt es. Doch fest steht schon die einzige TAF-Eigenproduktion, die in diese Reihe aufgenommen wird: Ab 28. April gibt es Arthur Millers „Hexenjagd“ auf der Bühne im Badehaus 2 im Sprudelhof. Laut TAF ist es eines der ersten Stücke des Theaters, allerdings „in komplett neuem Gewand und großer Besetzung“.

Laut Wolfgang Sünkel, der auch im Vorstand des TAF-Vereins ist, steht eine von fünf Gastspielaufführungen auch schon fest. Am 17. März führt das Frankfurter Theater Landungsbrücken „Die Verwandlung“ von Franz Kafka auf.

www.taf-badehaus2.de

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen