Lade Inhalte...

Offenbach Neuer Ombudsmann für Jobcenter

Das Parlament wählt den Linken Wolfgang Christian als Nachfolger von Wilhelm Uhl zum Ombudsmann. Gegen die Wahl des früher parteilosen Fraktionsvorsitzenden der Linken stimmte die CDU.

Beim Jobcenter der Mainarbeit gibt es einen neuen Ombudsmann: Das Stadtparlament wählte am Donnerstag Abend den pensionierten Lehrer Wolfgang Christian als Nachfolger für den im März verstorbenen Wilhelm Uhl.

Gegen die Wahl des früher parteilosen Fraktionsvorsitzenden der Linken stimmte die CDU. Christian sei parteipolitisch stark gebunden, sagte Fraktionsvorsitzender Peter Freier, er habe eine große Nähe zu der Erwerbslosen-Initiative SGBII-Dialog. Der Magistrat werde „sein blaues Wunder erleben“, wenn er meine, dass diese Kritiker der Mainarbeit dann Ruhe geben würden. Sein Stellvertreter Roland Walter ergänzte, die Kritik gelte der bisherigen Funktion Christians, nicht dessen Charakter.

Christian sei einer der integersten Menschen, die sie kenne, verteidigte Elke Kreiss, Fraktionsvorsitzende der Linken, ihren Parteifreund. Als „sehr gute Wahl“ bezeichnete Dominik Schwagereit von der FDP den neuen Ombudsmann. Er habe ihn in dessen aktiver Zeit im Stadtparlament als „verbindende Persönlichkeit“ erlebt, Meinungsverschiedenheiten seien stets in gutem Ton vonstatten gegangen.

Schwagereit bemängelte aber, dem Magistrat hätte bewusst sein müssen, dass Christian als Linker bei der CDU auf Ablehnung stoße. Stadtrat Felix Schwenke (SPD) habe im Vorfeld angekündigt, einen für alle tragbaren Kandidaten zu finden, erinnerte Schwagereit. Als er sich für Christian entschieden habe, sei dieser noch parteilos gewesen, entgegnete Schwenke, sein Eintritt bei den Linken sei erst im Sommer erfolgt.

Christian selbst, der die Debatte als Zuschauer verfolgte, gab sich angesichts der Kritik am Freitag gelassen. „Ich schätze mich so ein, dass ich diese Arbeit neutral machen kann. Auch die CDU wird mit der Zeit merken, dass ich gute Arbeit mache,“ sagte er auf Anfrage. Zwei Tage Bedenkzeit habe er sich erbeten, als vom Magistrat die Anfrage kam. „Dann war mir klar dass ich das machen kann, ich engagiere mich gerne für sozial Schwache.“ Mit der Erwerbslosen-Initiative SGB II-Dialog habe er aber nicht viel zu tun, sagte er.

Christian engagiert sich zudem für den ADFC Offenbach, hilft beim Patenschaftsmodell Offenbach Jugendlichen beim Hauptschulabschluss und ist im Vorstand der Lehrergewerkschaft GEW. Der Termin der ersten Sprechstunde des neuen Ombudsmannes wird in Abstimmung mit Magistrat und Mainarbeit noch für Anfang nächsten Jahres festgelegt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum