Lade Inhalte...

Heyne-Kunst-Fabrik Galerist hat große Pläne

Der Galerist Thomas Kypta bindet den Bund Offenbacher Künstler fester an sich. Auch mit der HfG und der Frankfurter Städel-Schule verhandelt er über regelmäßige Ausstellungen in der Heyne-Fabrik.Sie soll ein international bekanntes Kunstzentrum werden.

Künstlerische Lichtprojektionen während der Luminale auf den Fassaden der Heyne-Fabrik Foto: Monika Müller

Sie soll an Strahlkraft gewinnen, mehr Vielfalt zeigen und weit über Offenbach hinaus bekannt werden, auch im Ausland. Wenn der Galerist und Werbefachmann Thomas Kypta über seine Pläne zur Heyne Kunst Fabrik spricht, gerät er ins Schwärmen.

Noch hat Kypta in der Heyne Fabrik Kapazitäten für weitere Kunstausstellungen frei. Denn die 2007 angemietete Galerie wird bislang nur von einem festen Künstlerkreis genutzt. Das soll sich ändern. Kypta möchte langfristige Kooperationen mit Kunstschaffenden eingehen. Die erste hat er bereits mit dem Bund Offenbacher Künstler (BOK) geschlossen, der erstmals im September und dann jedes Jahr im September ausgewählte Werke in der Galerie Heyne Kunst Fabrik zeigen soll.

In diesem Jahr sind Malerei, Fotografien, Kollagen, Objektkunst und Skulpturen unter dem Motto„Schattenhell“ zu sehen. Der feste Termin soll zur Institution werden, sagt Kypta. Für ihn habe das den Vorteil, dass er nicht ständig neue Aussteller akquirieren muss. Schließlich habe er noch eine Werbeagentur, für die er arbeiten müsse. Die Galerie betreibe er eher aus Leidenschaft.

Dem BOK kommt das Angebot recht. Denn er möchte sich ebenfalls stärker öffnen und seine Kunst in die Stadt tragen und nicht nur in den eigenen Galerien und gängigen Ausstellungsorten zeigen. BOK-Sprecherin Heide Khatschaturian sieht darin auch einen Gewinn für die Stadt als Kreativstandort. „Wir möchten die Bedeutung des BOK stärken und mehr Aufmerksamkeit in der Region“, sagt sie.

Darüber hinaus ist Kypta auch mit dem Frankfurter Städel und der Offenbacher Hochschule für Gestaltung im Gespräch über Ausstellungen zu festen Terminen. Ziel ist ein Mix aus darstellender und bildender Kunst auf hohem Niveau. „Die Heyne Kunst Fabrik soll mehr Publikum anziehen“, sagt er. Hobbykünstlern stehen seine Räume nicht zur Verfügung. „Die Heyne Kunst Fabrik soll eine Marke werden“, sagt Kypta, „eine Qualitätsmarke.“ In einigen Jahren könnten sogar internationale Künstler bei ihm ausstellen; denkbar wäre auch ein Künstlerpreis.

Ausstellung „Schattenhell“ vom 2. bis 23. September in der Heyne Kunst Fabrik, Lilistraße 83d

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen