Lade Inhalte...

Neue Synagoge Schimmerndes Meer von Worten

Die Neue Synagoge in Mainz sorgt in Deutschland und im Ausland für Aufsehen. Jetzt ist ein Führer erschienen, der den ungewöhnlichen Bau von Architekt Manuel Herz erläutert.

24.01.2013 21:28
Alexandra Schröder
Der 2010 eingeweihte Bau in der Neustadt ist ein Hingucker. Foto: Fredrik von Erichsen

Die Neue Synagoge in Mainz sorgt in Deutschland und im Ausland für Aufsehen. Jetzt ist ein Führer erschienen, der den ungewöhnlichen Bau von Architekt Manuel Herz erläutert.

Es war nicht Liebe auf den ersten Blick“, erzählt Stella Schindler-Siegreich. Als die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde erstmals die Pläne der Neuen Synagoge von Architekt Manuel Herz sah, war sie zurückhalten. Aber der Mann kann offenbar überzeugen. Und heute, wenn mal wieder ein Reisebus am Synagogenplatz hält und eine Schar ausländischer Touristen herausströmt, um das imposante Gebäude zu knipsen, ist sicher: Dieser Bau hat für Aufsehen gesorgt, in Deutschland und international.

Ulrike und Joachim Glatz haben nun einen kleinen Architekturführer geschrieben. „Wir wollen das Gebäude erklären, denn es gibt viel zu erzählen“, sagt der Denkmalpfleger, der den Synagogenbau jahrelang begleitet hat. Gar nicht so einfach bei einem Gebäude, das allein wegen seiner leicht reflektierenden Keramikfassade bei jedem Besuch einen anderen Eindruck hinterlässt. „Auch in der Reihe der Synagogen-Neubauten der vergangenen Jahre ist das Mainzer Haus eine singuläre Leistung.“

Das Heft beginnt mit einer Geschichte des Judentums in Mainz. Schon im Mittelalter gab es eine blühende Gemeinde. Über Synagogen dieser Zeit ist wenig bekannt, wie es überhaupt wenige Erinnerungsorte aus dieser Epoche gibt. Der Neubau steht auf dem Platz, wo die Hauptsynagoge von 1912 bis zur Zerstörung 1938 stand. Das neue Gemeindezentrum sollte ein Haus der Versammlung, eine Stätte des Gebets und ein Ort des Lernens werden.

Herz hat eine eigene Formensprache entwickelt, einen Traditionsbogen vom Mittelalter zur Gegenwart gespannt, wie die Autoren im Heft erklären. Die stark bewegte Fassade folgt der Kontur des hebräischen Wortes „Keduscha“, was so viel wie Segnung bedeutet. Dieses Wort spielt eine wichtige Rolle im Jugendtum und der Synagoge: Die Wände im Gebetsraum sind überschwemmt von einem schimmernden Meer aus Buchstaben, von Liedern, Gebeten und Geboten. Mit diesem Bau, so schreibt das Ehepaar Glatz, besitze die Gemeinde wieder ein angemessenes Zentrum, einen in die Zukunft gerichteten Entwurf, fest verankert in der langen Tradition der Mainzer Juden.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum