Lade Inhalte...

Muslime Mainz Ramadan-Festival in Hechtsheim

Zum Ramadan-Festival auf dem Hechtsheimer Messegeländer werden mehrere Hundertausend Muslime erwartet. Als Highlights sind die Auftritte mehrerer türkischer Künstler geplant.

14.06.2013 08:59
Joachim Knapp

Stellen Sie sich einen großen, bunten, 30-tägigen Jahrmarkt vor – ganz ohne Alkohol. Damit kommen Sie den Plänen von Ekrem Dincsoy schon ganz schöne nahe. Dincsoy und seine Wiesbadener Event-Agentur Omeo wollen ab 9. Juli mehrere Hunderttausend Besucher zum ersten Ramadan-Festival auf das Hechtsheimer Messegelände locken. „Wir rechnen mit Besuchern aus einem Umkreis von 200 Kilometern.“

Ramadan ist der islamische Fastenmonat. Deshalb dürfen die gläubigen Muslime erst nach Sonnenuntergang die – überwiegend orientalischen – Köstlichkeiten an den zahlreichen Ständen genießen.

Dafür soll das Fest täglich bis drei Uhr nachts dauern. Und wer es mit dem Glauben nicht ganz so genau nehme oder ohnehin einer anderen Religion angehöre, könne bereits ab 18 Uhr auf dem Festgelände schlemmen, versichert Dincsoy.

Die Religion wird ohnehin nicht im Vordergrund stehen, das war auch bei der ersten Veranstaltung dieser Art im vergangenen Jahr in Dortmund nicht anders. Dort strömten an den Veranstaltungstagen insgesamt rund 650.000 Menschen auf den Rummel in der Nordstadt – und feierten nach Aussage des Dortmunder Lokaljournalisten Dennis Werner ein friedliches Fest ohne jeden islamistischen Anwerbeversuch und ohne jeden Auftritt islamfeindlicher Gegendemonstranten. In diesem Jahr wird das Fest an anderer Stelle der Stadt erneut über die Bühne gehen.

Auch in Mainz soll einfach gefeiert werden – vermutlich überwiegend in türkischer Sprache, schließlich wird der Rummel laut Dincsoy in drei türkischen TV-Sendern und einem Radioprogramm beworben. Auch sind die Auftritte mehrerer türkischer Künstler geplant – Namen stehen noch nicht fest.

Auf der Bühne soll es mit Gesang und Tanz allerdings auch eine „bosnische Nacht“ und eine „marokkanische Nacht“ geben. Zusätzlich können sich beim Ramadan-Festival Unternehmen und islamische Vereine präsentieren. Der Veranstalter rechnet mit etwa 120 Ausstellern bei dieser Mischung aus Volksfest, Basar und Freiluft-Messe.

Die Stadtverwaltung hat das „Ramadan Kulturfestival“ ohne Probleme genehmigt, nachdem klar war: Prediger oder politische Redner sind weder gewollt noch erwünscht. Die Stadt geht von rund 3000 Besuchern pro Veranstaltungstag aus.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen