Lade Inhalte...

Winzer Reiner Flick Riesling für die Queen

Wenn Prinz William im kommenden Jahr seine Kate ehelicht, steht möglicherweise ein "Hock" von Reiner Flick auf der Hochzeitstafel. Der Winzer aus Wicker hat den berühmten Königin Victoriaberg in Hochheim übernommen.

Reiner Flick im "Königin-Victoria-Weinberg", im Hintergrund das dazugehörige Denkmal Foto: Monika Müller

Leicht ist Hiltrud und Henning Hupfeld die Entscheidung nicht gefallen. „Wenn man 20 Jahre lang mit dem Weinberg verbunden ist, gibt man das alles nicht so einfach aus der Hand“, sagt Hiltrud Hupfeld. Doch im Sommer diesen Jahres stand der Entschluss fest: Nachdem keine ihrer beiden erwachsenen Töchter beruflich in den Weinbau einsteigen wollte, verpachtete das Winzerpaar aus Östrich-Winkel den Königin Victoriaberg in Hochheim an Reiner Flick – für zehn Jahre und mit der Option, die berühmte Lage wieder selbst zu bewirtschaften, falls in Zukunft doch jemand aus der Familie Interesse am Weinbau haben sollte.

Weltberühmte Lage

Reiner Flick, Winzer vom Weingut Joachim Flick im Flörsheimer Stadtteil Wicker, ist sich der Verantwortung, die er übernommen hat, durchaus bewusst. 40, zum Teil sogar 50 Jahre alte Rebstöcke stünden auf dem Königin Victoriaberg, erzählt er. Auf fünf Hektar Rebfläche wachsen Riesling- und eine kleine Menge Chardonnaytrauben.

„Die Lage hat nicht nur einen großen Bekanntheitsgrad, sondern auch enormes Potenzial. Wir haben in diesem Jahr alle Prädikationsstufen bis zur 150-grädigen Beerenauslese geerntet und werden insgesamt wohl 25000 Flaschen abfüllen“, sagt Flick

Seinen Namen hat der Weinberg tatsächlich von der englischen Königin Victoria. 1845 besuchte sie Hochheim am Main und wurde von den Stadtvätern zu einer Weinprobe in den „schönsten und besten Weinberg“ der Gemarkung geführt.

Kurze Zeit später erhielt das Weingut Papstmann, dem der Weinberg damals gehörte, die Erlaubnis, die Hochheimer Lage „Königin Victoriaberg“ zu nennen. Ein neugotisches Denkmal inmitten der Rebstöcke erinnert noch heute an den Besuch der Queen.

Unter dem Begriff „Hock“ ist der Wein aus Hochheim international bekannt. „A good Hock keeps off the doc“, heißt es. Der Königin Victoriaberg gehöre weltweit zu den bekanntesten deutschen Weinbaulagen, sagt Reiner Flick. Als „Hock“ werde dabei oftmals generell Riesling aus dem Rheingau bezeichnet. „Die Weinprobe der Queen im Victoriaberg vor über 150 Jahren hat den Grundstein für den erfolgreichen Export deutscher Weine vom Rhein gelegt.“

Das Wappen der Queen

Nun, da er die Hochheimer Lage bewirtschaftet, will Reiner Flick an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Auch die Hupfelds, die ab 1990 die Weine des Victoriabergs kelterten, durften den englischen Hof beliefern. 2004 waren Hiltrud und Henning Hupfeld sogar unter 1400 geladenen Gästen, die die Queen zum Empfang in die Berliner Philharmonie bat. Auf den Flaschen, in die der Wein vom Königin Victoriaberg abgefüllt wird, prangt nach wie vor das königlich-britische Wappen. Zum offiziellen Hoflieferanten wird es allerdings wohl auch Reiner Flick nicht bringen. Diese Ehre sei ausländischen Unternehmen verwehrt, weiß er.

Der Wickerer will aber nicht ausschließen, dass Riesling vom Hochheimer Königin Victoriaberg im kommenden Jahr bei der Hochzeit von Prinz William mit Kate Middleton kredenzt wird. „Wir sind da am Ball“, sagt er.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen