Lade Inhalte...

Schwalbach Hilfe bei Kinderarmut

Ein neuer gemeinnütziger Verein will Kinder aus Schwalbacher Schulen, Kitas und Vereinen unterstützen, deren Eltern wenig Geld haben. Die Hilfe soll schnell und unbürokratisch über Erzieher, Lehrer oder Trainer vermittelt werden.

Die Stadtverordneten Nancy Faeser (li) und Katrin Behrens wollen etwas tun, gegen die steigende Kinderarmut in Schwalbach. Foto: S.Rheker

Schwalbacher Stadtverordnete haben die besten Ideen beim Einkaufen. Jedenfalls war das so bei Katrin Behrens (CDU) und Nancy Faeser (SPD). Die Frauen trafen sich im Supermarkt im Limescenter. Obwohl die beiden Schwalbacherinnen aus unterschiedlichen politischen Lagern kommen, waren sie sich beim Gespräch an der Kasse sofort einig: „Wir wollten etwas gegen die Kinderarmut in Schwalbach tun“, sagt Faeser, die neben ihrem Mandat im Stadtparlament auch Chefin der SPD des Main-Taunus-Kreises ist und das Amt der innenpolitischen Sprecherin ihrer Partei im Landtag bekleidet.

Dieses Treffen gab den Anstoß zur Gründung eines gemeinnützigen Vereins, der Kinder unterstützt, deren Eltern wenig Geld verdienen. Behrens und Faeser hatten bei ihrer politischen Arbeit immer wieder feststellen müssen, dass in Schwalbach die Kinderarmut steigt: „Auslöser sind niedrige Löhne, mehr Alleinerziehende und dazu die explodierenden Kosten besonders bei den Mieten.“

Menschen, die kein Hartz IV bekommen, aber in ihrem Job zu wenig verdienen, fielen hinten runter, so Faeser. Das habe auch Auswirkungen auf die Kinder dieser Familien: „Kinder von Eltern mit Hartz IV bekommen den Schulausflug bezahlt, und Kinder, deren Eltern Vollzeit arbeiten, aber wenig verdienen, kommen nicht mit“, sagt Susanne Ullrich, Lehrerin der Georg-Kerschensteiner-Grundschule. Auf Nachfragen bei den Eltern bekomme sie oft Ausreden zu hören: „Sie schämen sich, geben vor, das Kind nässe sich ein oder sei krank.“ Doch im persönlichen Gesprächen erfahre sie dann, dass das Geld fehlt.

Hier will der Verein einspringen: „Einige Anträge für Klassenfahrten haben wir schon bewilligt“, sagt Faeser. Aber auch Zuschüsse zu Nachhilfe, Schulbüchern oder Turnschuhen will der Verein bieten.

Weil die beiden Initiatorinnen verstanden haben, dass es nicht immer leicht ist, um Hilfe zu bitten, haben sie sich Vertreter der städtischen Schulen, des Schulkinderhauses, der Tafel, Kitas, Kirchen, der Stadt und des größten Fußballvereins in Schwalbach mit in den Vorstand geholt: „Diese Menschen sind nah an den Kindern dran, sie wissen, wo Hilfe nötig ist“, sagt Behrens.

Beim Gründungstreffen des Vereins „Hilfen bei Kinderarmut“ im November 2012 kamen alle Vorstandsmitglieder zusammen. Als erste und zweite Vorsitzende wurden Faeser und Behrens gewählt. „Wir wollen unbürokratisch und schnell vor Ort helfen “, sagt Faeser.

Einzelpersonen dürfen keine Anträge an den Verein stellen, nur die Institutionen, die in Kontakt mit Kindern stehen: „Die Einrichtungen treffen eine Vorauswahl, damit wir nicht unnötigen Aufwand mit Anträgen auf Luxusartikel wie etwa iPhones haben“, so Behrens.

Um auch jeden gespendeten Cent an Kinder weitergeben zu können, werde versucht, keine Verwaltungskosten zu produzieren. „Wir arbeiten alle ehrenamtlich“, sagt Behrens.

Bis jetzt hat der Verein 47 Mitglieder, der Mindestbeitrag beträgt 10 Euro im Jahr. „Alle geben mehr“, sagt Faeser. Die Spendenbereitschaft sei überwältigend: „Es macht Mut und Hoffnung, dass nicht nur jeder an sich denkt, sondern auch bereit ist, sich für andere einzusetzen.“ Der Schwalbacher Frédéric de la Fontaine habe angeboten, die Gestaltung einer Homepage kostenlos zu übernehmen.

Kinder des Schulkinderhauses und der Kindertagesstätten haben Spendenschweinchen bemalt, die nun in Geschäften aufgestellt werden. Die beiden weiterführenden Schulen der Stadt nehmen an einem Wettbewerb zur Gestaltung eines Logos und Namens für den Verein teil: „So setzen sich die Schüler mit dem Thema Armut auseinander“, sagt Behrens, „und lernen, dass es auch unter ihnen Betroffene gibt.“

Antrag auf Mitgliedschaft und weitere Informationen zum Verein unter der E-Mail-Adresse info@kinderarmut-schwalbach.de

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen