Lade Inhalte...

Internationale Musiktage Schnell ist nicht genug

"Ohne Jugendwahn und abseits vom Förderungsmainstream" - so wirbt Geiger Alois Kottmann für die von ihm organsierten Internationalen Musiktage in Hofheim.

05.05.2010 00:05

Als man ihn einmal durchaus respektvoll als "den schnellen Kottmann" bezeichnete, war das für den Geiger Alois Kottmann ein Grund über Fragen der Interpretation von Musik nachzudenken. Virtuosität und Schnelligkeit, so das Ergebnis seiner Überlegungen, seien für einen Geiger zwar mitunter notwendig, um bestimmte Werke aufführen zu können - oft würde das stupende Beherrschen der Technik im Wettbewerbs- und Konzertbetrieb aber zum Selbstzweck.

Dann würden Musiker zu Artisten und mit einem "sanglichen Violinspiel" sei es vorbei. "Ohne Jugendwahn und abseits vom Förderungsmainstream", so wünscht es sich Kottmann, sollen die von ihm vor 27 Jahren ins Leben gerufenen Internationalen Musiktage Künstlern jeden Alters eine Möglichkeit zum Austausch und zur Weiterentwicklung bieten. Diesem Ideal fühlt sich der Gründer der Musiktage bis heute verpflichtet. Dabei habe er es nicht immer leicht gehabt und bisweilen sogar ans Aufhören gedacht, so Kottmann. Mal fehlte Geld, weil die Stadt die Musiktage nicht mehr unterstützen wollte, mal war es der Raum, der nicht mehr zur Verfügung stand. Doch immer fanden sich Idealisten, die den Fortbestand der Musiktage sicherten. Mittlerweile habe man auch im Rathaus verstanden, wie wertvoll die Musiktage für die Stadt seien, freut sich der Vollblutmusiker.

In diesem Jahr beginnen die Musiktage am Montag, 10. Mai, um 19.30 Uhr mit einem Konzert in der Johanneskirche. Gespielt werden unter anderem Werke von Bach und Richard Strauss. (jöh)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen