Lade Inhalte...

Geld für Schallschutz

Flörsheim Fördermittel jetzt beantragen

16.01.2013 21:34

Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD) ermutigt die Flörsheimer, sich zu informieren, ob sie einen Anspruch auf Fördermittel für Schallschutz aus dem Regionalfonds haben. Seit Jahresbeginn können private Haushalte Mittel aus dem Fördertopf des Landes Hessen beantragen. Auch jene vom Fluglärm betroffenen Haushalte, deren gesetzlicher Anspruch auf passiven Schallschutz eigentlich erst 2016 entstehe, könnten diesen ab sofort geltend machen, teilt die Flörsheimer Stadtverwaltung mit.

Der Regionalfonds ermöglicht es, über die gesetzlichen Ansprüche hinaus einen Zuschuss von maximal 4350 Euro pro Haushalt oder Wohneinheit zu erhalten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, ein zinsvergünstigtes Darlehen bis maximal 8500 Euro für weitere passive Schallschutzmaßnahmen zu erhalten. Hausbesitzer, die ihr Wohnungseigentum verkaufen und eine neue Immobilie zur Selbstnutzung erwerben, können zur Finanzierung der dabei anfallenden Nebenkosten ein Darlehen bis zu 36000 Euro beantragen.

Ob und in welchem Lärmschutzbereich eine Immobilie liegt, können Eigentümer über das Schallschutzportal des Regierungspräsidiums Darmstadt unter www.rp-darmstadt.hessen.de herausfinden. (jen.)

Fragen beantwortet die Mitarbeiterin der Flörsheimer Stabsstelle Flughafen, Semah Güven, unter Telefon 06145/955214 oder E-Mail: semah.gueven@floersheim-main.de.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum