Lade Inhalte...

Freigericht Stiftung fördert Selbsthilfegruppen

Das Lebenswerk des Freigerichters Eugen Dehm bleibt dank einer Stiftung erhalten. Der Verstorbene hatte 1980 die erste Diabetes-Selbsthilfegruppe Hessens gegründet. Von Jörg Andersson

13.01.2010 00:01
Jörg Andersson
Eugen Dehm starb im Juni 2008 im Alter von 70 Jahren. Nun erinnert eine Stiftung an ihn. Foto: Privat

Anderthalb Jahre nach dem Tod von Eugen Dehm hat die Familie in Erinnerung an dessen Lebenswerk eine Stiftung gegründet. Mit einem Kapitalgrundstock von 30.000 Euro sollen künftig gemeinnützige und unabhängige Gesundheitsprojekte für sozial Benachteiligte gefördert und die Selbsthilfe gestärkt werden.

Der Freigerichter hatte 1980 im Zuge der eigenen Erkrankung die erste Diabetes-Selbsthilfegruppe in Hessen gegründet. Über 30 Jahre galt sein Engagement der Förderung der Selbsthilfe. Der in Bernbach geborene Dehm war jahrzehntelang Bezirksvorsitzender des Deutschen Diabetikerbundes Main-Kinzig (DDB).

Zahlreiche Selbsthilfegruppen im Kreis gründete er mit. 1987 hob er die Selbsthilfekontaktstelle Gelnhausen (Sekos) mit aus der Taufe und war 1993 auch Mitbegründer und Erster Vorsitzender der Sekos Hanau. Außerdem gehörte er 1993 zu den Gründungsvätern der Herzsportgruppe Hasselroth.

Sein Appell an alle Kranke lautete, sich in Selbsthilfegruppen zu engagieren. Dehm war zudem Jahrzehnte Gemeindevertreter für die CDU in Freigericht sowie ein profilierter Sänger.

"Nach dem Tod unseres Vaters war uns klar, dass wir sein bürgerschaftliches Engagement in einer Stiftung fortsetzten werden", erklärte jetzt sein Sohn Patrick Dehm. Vorsitzender der Stiftung ist dessen Bruder Ansgar.

An der Spitze des Kuratoriums steht Hubert-Thorwald Reuter, Vorsitzender des Sekos-Trägervereins Hanau. Auch Dechant Stefan Buß als stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums unterstrich, dass das Lebenswerk Eugen Dehms, der kurz vor Vollendung des 71. Lebensjahres starb, verpflichte, dieses lebendig zu erhalten. Sein Einsatz sei politisch, kirchlich und ehrenamtlich stets sozial geprägt gewesen.

Zum Vorstand der Stiftung gehört neben den Söhnen auch die Witwe Maria Dehm. Die Stiftung ist vom Regierungspräsidium Darmstadt als gemeinnützig anerkannt.

www.eugen-dehm-stiftung.de

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen