Lade Inhalte...

Hanau „Werther“ kommt wieder

Das Festspiele-Erfolgsstück aus der Reihe „Junge Talente“ wird 2019 erneut aufgeführt.

Die Reihe der „Jungen Talente“ der Brüder-Grimm-Festspiele ist weiter auf Erfolgskurs, teilt die Verwaltung mit. Die vier Vorstellungen von „Die Leiden des jungen Werther“, mit denen die Festspiele jetzt im Comoedienhaus Wilhelmsbad gastierten, seien wieder ausverkauft gewesen. Nach dem großen Erfolg im Sommer bei den Festspielen teilt Intendant Frank-Lorenz Engel deshalb mit, dass das Stück auch im kommenden Jahr wieder aufgeführt werde: „Wir möchten dem Wunsch des Publikums entsprechen und werden den Werther in der kommenden Spielzeit wiederaufnehmen.“

Regisseur Patrick Dollmann freue sich, dass der große Erfolg vom Sommer mit der Originalbesetzung habe weitergeführt werden können, als das Stück in der Wallonischen Ruine bereits alle Zuschauerrekorde gebrochen habe.

„Die Nachfrage war absolut überwältigend“, so Engel, „die Wiederaufnahme als Gastspiel in der eigenen Stadt war ein Wagnis, das sich absolut ausgezahlt hat.“ Die Inszenierung werde daher noch einmal zu fünf Terminen an der Wallonischen Ruine zu erleben sein.

Im kommenden Jahr finden die 35. Festspiele mit „Jacob und Wilhelm – Weltenwandler“ (Musical, Premiere am 10. Mai), „Die Bremer Stadtmusikanten“ (Familienstück mit Musik, Premiere am 1. Juni), „Schneewittchen“ (Schauspiel, Premiere 8. Juni) sowie „Maria Stuart“ (Reihe Grimm Zeitgenossen, Premiere am 18. Mai) vom 10. Mai bis 28. Juli im Amphitheater statt. „Die Leiden des Jungen Werther“ haben am 19. Juli an der Wallonisch-Niederländischen Kirche Premiere. jo

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen