Lade Inhalte...

Hanau Pro und Contra Parken

Die Debatte um den Platz an der Wallonisch-Niederländischer Kirche geht weiter. Die Bürgerbeteiligung erfolgt an zwei Tagen im Oktober.

Wallonisch-Niederländische Kirche
Hier soll es grüner, schöner und ruhiger werden. Aber ob mit oder ohne Autos ist umstritten. Foto: Rolf Oeser

Die Diskussion über das Für und Wider von Parkraum rund um die Wallonisch-Niederländische Kirche geht weiter. Seine Überlegungen zu einem autofreien Platz seien „wohl überlegt und wohl abgewogen“ erklärt Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD).

Die Grünen hatten kritisiert, dass der Magistrat sich schon vor der Bürgerbeteiligung auf 57 verbleibende Stellplätze festgelegt habe. Er gehe „nicht meinungslos, aber ergebnisoffen“ in die Bürgerbeteiligung, so der OB. Die Grünen hätten sich schon lange gegen jeglichen Parkplatz gestellt. Es gelte aber, „verschiedene Interessenlagen in einem Kompromiss zu verbinden“. Er sei zuversichtlich, dass sein Vorschlag mit Parkplätzen um den neugestalteten autofreien Kirchplatz herum eine Mehrheit finde.

Auch der Hanau Marketing Verein (HMV) meldet sich zu Wort. „Der Erhalt von Kurzzeitparkplätzen rund um die Kirche ist wichtig für Handel und Dienstleister“, sagt Vorsitzender Norbert Schalinsky. Daher begrüße er die beiden Entwürfe, die zumindest einen kleinen Teil der Parkplätze am Rand des Platzes erhalten.

„Die Planungen sehen ja nach wie vor eine grüne Oase vor, auch der Verkehr um den Platz wird deutlich minimiert“, sagt Schalinsky, nur dass man die Kurzparker unter Anwohnern und Kunden berücksichtige. „Aus Sicht des HMV ist das ein guter Kompromiss, der allen gerecht wird.“

Ursprünglich wollte die Stadt alle 120 Parkplätze rund um die Kirche sowie 62 am Rand des Platzes entfernen und einen Park zu schaffen. Nach Protesten der Marktbeschicker wurde eine zweite Planungsvariante vorgestellt, die den Erhalt von 57 Kurzzeitparkplätzen vorsieht. In der Bürgerbeteiligung sollen vier Varianten – zwei ohne und zwei mit Parkplätzen – vorgestellt und diskutiert werden. Dann werden sich Magistrat und Ausschuss damit befassen, bevor das Stadtparlament im Dezember entscheidet. jo

Die Bürgerbeteiligung ist am Freitag, 6. Oktober, 10 bis 19 Uhr, und Samstag, 7. Oktober, 9 bis 18 Uhr, in der Kathinka-Platzhoff-Stiftung, Französische Allee 12.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen