Lade Inhalte...

Neu-Isenburg Eine Orthese gegen die Schmerzen

Die Flüchtlingshilfe sammelt für eine zwölfjährige syrische Rollstuhlfahrerin.

17.11.2015 18:02
Aya (Mitte) mit Nerminka Orjan Schmid und dem Sozialarbeiter Falah Tofiq. Foto: Privat

Man kann sich kaum vorstellen. wie den Eltern der zwölfjährigen schwerbehinderten Aya, die jetzt in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Neu-Isenburg leben, mit ihrem Kind die Flucht von Syrien nach Deutschland gelungen ist. Das Mädchen hatte bei seiner Geburt in einem syrischen Krankenhaus nicht genug Sauerstoff bekommen, was eine dauerhafte geistige und körperliche Behinderung zur Folge hatte.

Über Nerminka Orjan Schmid, die in der Werkstätten Hainbachtal arbeitet, hat die Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg nach einem kindgerechten Rollstuhl gesucht und ist bei einer Offenbacher Unternehmen fündig geworden, Die Firma Oratho hat sich auf kindgerechtes Orthopädie-Zubehör spezialisiert und den benötigten Rollstuhl gespendet und angepasst.

Nun benötigt das Kind noch eine Hand- und eine Bein-Orthese, die Fehlstellungen korrigiert und dauerhafte Schmerzen verhindert. Eine angepasste Orthese koste etwa 500 Euro, schätzt Michael Kaul von der Flüchtlingshilfe Neu-Isenburg.

Bei dem aktuellen Aufenthaltsstatus der Familie sei nicht auf eine Kostenübernahme durch das Land Hessen zu hoffen, betont Kaul. Doch auch nach einer Zuweisung in eine Kommune werde die Finanzierung nicht gesichert sein. Die Flüchtlingshilfe hofft deshalb auf Spender, die den Orthesen-Kauf unterstützen. In einem anderen Fall konnte die Flüchtlingshilfe einem Mann, der durch eine Mine beide Beine verloren hat, einen passenden Rollstuhl vermitteln. (aph)

Spender, die Aya helfen können, werden gebeten, sich unter Fluechtlingshilfe-Neu-Isenburg@t-online.de oder Tel. 0 61 02/32 67 72 zu melden.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum