Lade Inhalte...

Mühlheim Vorurteile abbauen

Schüler holen eine Ausstellung des Verbandes deutscher Sinti und Roma ins Jugendzentrum.

Schüler des Friedrich-Ebert-Gymnasiums und der Friedrich-Ebert-Schule wollen sich dafür einsetzen, dass Sinti und Roma nicht diskriminiert werden. Gemeinsam mit der Partnerschaft für Demokratie im Kreis Offenbach und mit der Unterstützung des Jugendzentrums und der Stadt wollen sie deshalb Wissen vermitteln und Vorurteile abbauen.

Dafür haben sie die Ausstellung „Der Weg der Sinti und Roma“ des Verbandes deutscher Sinti und Roma ins Jugendzentrum geholt. Die informiert über die Geschichte dieser Minderheit seit ihrer Ankunft im deutschsprachigen Raum vor über 600 Jahren, thematisiert die andauernde Diskriminierung und Verfolgung ebenso wie die Erfolge der Bürgerrechtsbewegung. Sinti und Roma sind in Europa und auch in Deutschland die Gruppe, die am meisten Ablehnung erfährt. Die Ausstellung wird noch bis zum 2. November im Jugendzentrum zu sehen sein.

Ausgebildete Peer-Guides bringen die Schau ihren Mitschüler sowie Erwachsenen näher. Daniel Tybussek (SPD), Bürgermeister der Stadt Mühlheim, bedankte sich bei den Jugendlichen für ihr Engagement. Demnächst laden die Schüler zu einem Rundgang durch die Ausstellung, am Donnerstag, 25. Oktober, von 18.30 bis 20 Uhr im Jugendzentrum, Rodaustraße 16. Teilnehmen können alle interessierten Bürger. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. kek

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen