Lade Inhalte...

Begegnungsstätte Falltorweg Dreieich Treffpunkt ohne Leitung

Die Stadt Dreieich sucht dringend einen ehrenamtlichen Manager für das Haus Falltorweg. Das können auch mehrere Personen sein, doch es findet sich niemand.

24.01.2013 22:16
Maurice Farrouh
Heike Urban von der Stadt Dreieich hält schon seit Monaten Ausschau nach Nachfolgern. Foto: Monika Müller

Die Begegnungsstätte Haus Falltorweg ist ein malerischer Ort. Die Jugendstilvilla mit ihrem großen Garten im vornehmen Buschlager Wohngebiet bietet seit mehr als drei Jahrzehnten Raum für Konzerte, Lesungen, Filmabende, Kreativkurse und vieles mehr. Rund 30 Veranstaltungen im Monat finden dort statt. Damit das auch in Zukunft so bleiben kann, sucht die Stadt zurzeit händeringend einen oder mehrere Ehrenamtler für die Leitung des Hauses.

Ursula Krämer, die zehn Jahre lang die Aktivitäten in der Begegnungsstätte koordiniert hat, möchte aus privaten Gründen aufhören. Seit Monaten hält die Stadt nach möglichen Nachfolgern Ausschau – bislang ohne Erfolg. „Wir haben zunächst im Kreis der regelmäßigen Besucher gefragt, ob jemand diese Aufgabe übernehmen möchte“, sagt Heike Urban von der Stadt Dreieich. Gemeldet habe sich aber niemand. „Frau Krämer hat hier sehr viel gemacht, vielleicht schreckt das manche Leute ab“, sagt Urban. Sie betont daher, dass die neue Leitung auch aus einem Team von zwei bis drei Personen bestehen könne, die sich die Aufgaben teilen.

Hansdampf gesucht

Die ehrenamtliche Leitung soll unter anderem das Programm koordinieren und ist für die Bewirtung und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. „Wir brauchen einen Hansdampf in allen Gassen, der die Fäden in der Hand hält und als Ansprechpartner zur Verfügung steht“, sagt Urban.

Was es für Folgen hätte, wenn sich niemand für die ehrenamtliche Aufgabe findet, daran will Urban zurzeit nicht denken. „Wir haben hier eine tolle Einrichtung mit einem super Programm und werden sicher jemanden finden, der sich hier engagieren möchte.“ Der oder die Freiwilligen erhalten von der Stadt eine Aufwandsentschädigung und bekommen die Kosten für Unfall- und Haftpflichtversicherung erstattet. Als Bonbon können sie darüber hinaus wie alle Ehrenamtler im Kreis Offenbach die Ehrenamtscard beantragen. Inhaber dieser Karte erhalten in vielen öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbädern, Büchereien und Bürgerhäusern Vergünstigungen.

Ein Treff für Jugendliche

Das Haus Falltorweg ist seit seiner Eröffnung im Jahr 1981 ehrenamtlich geführt. In städtischen Besitz kam es 1976 durch eine Schenkung.

Der Buchschlager Bürger Ludwig Marx, dessen Familie die Villa 1906 erbaut hatte, verfügte in seinem Testament, dass das Haus im Falltorweg 2 an die Gemeinde Buchschlag fallen soll – mit der Vorgabe, dass dort eine Begegnungsstätte für Jung und Alt entsteht. Nach dem Tod von Marx’ Haushälterin 1978, welcher der Hausherr in seinem Nachlass lebenslanges Wohnrecht gewährt hatte, ließ die Stadt das Haus zur Begegnungsstätte umbauen. 1996 wurde es renoviert. Zu den regelmäßigen Nutzern zählen heute unter anderem der Jugendclub Wiric des Bürgervereins Buchschlag, die Familienforscher und die Hobby-Radler. Viele der festen Angebote wie Boccia, Bingo oder den Rommé- und Kaffeetreff nutzen in erster Linie Senioren. Urban betont aber, dass auch junge Leute als Manager willkommen sind. „Sie können gerne eigene Ideen einbringen und neue Angebote etablieren.“

Wer Interesse an der ehrenamtlichen Leitung hat, kann sich bei Heike Urban darüber informieren. Tel. 06103/601-231, E-Mail: Heike.Urban@dreieich.de

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum