Lade Inhalte...

Bahnhof Ober-Roden Bahnhof noch nicht verkauft

Eigentlich wollte der Urberacher Immobilienentwickler Hans-Jörg Vetter den Ober-Röder Bahnhof kaufen. Doch der Kaufvertrag ist immer noch nicht unterschrieben. Das Stadtparlament muss sich deshalb noch einmal mit dem Gebäude befassen.

11.04.2013 22:06

Vier Monate nachdem das Rödermärker Stadtparlament den Verkauf des Ober-Röder Bahnhofsgebäudes an den Urberacher Immobilienentwickler Hans-Jörg Vetter beschlossen hat, ist der Vertrag noch immer nicht unterschrieben. Bevor das geschehen kann, sollten die Stadtverordneten nach Ansicht von Bürgermeister Roland Kern (Andere Liste) in ihrer nächsten Sitzung noch grünes Licht für den Verkauf einer zusätzlichen kleinen Fläche auf dem Bahnhofsgelände geben. Es habe sich erwiesen, dass es sinnvoll wäre, wenn das von Vetter für seine Pläne zur Neugestaltung des Bahnhofs benötigte Teilstück nicht in städtischer Hand bliebe, sondern an ihn übergehe, sagte Kern.

Die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes und die Schaffung zusätzlicher Park-and-ride-Plätze könnte laut Kern bald beginnen. Der Magistrat habe dazu diese Woche Aufträge im Gesamtvolumen von 666.000 Euro beschlossen.

Den Bahnhof und das ihn umgebende Gelände hat die Stadt im Jahr 2007 für 400.000 Euro von der Deutschen Bahn gekauft. Ein erster Verkaufsversuch für das Bahnhofsgebäude scheiterte vergangenes Jahr nach Streitigkeiten darüber, dass erst spät herauskam, dass das schmucklose Gebäude denkmalgeschützt ist. (cm.)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum