Lade Inhalte...

Rüsselsheim Sicher zur Schule

Bringdienste der Eltern sind ein großes Problem. Ein neues Projekt nimmt sich dem an.

„Rüsselsheim zählt zu den ersten kommunalen Akteuren, die mit dem hessischen Fachzentrum für Schulisches Mobilitätsmanagement Projekte starten wird“, teilt Stadträtin Marianne Flörsheimer mit. Sie nahm die Botschaft, dass Rüsselsheim vom neuen Fachzentrum ausgewählt wurde, in Frankfurt entgegen, teilt die Stadt mit.

Ziel ist es, dass Hessens Schüler sicher zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Unterricht und wieder nach Hause kommen können. Flörsheimer sagt: „Die Stadt geht problematische Situationen an, die zum großen Teil durch Bring- und Holdienste von Eltern verursacht werden. Die Schüler sollen den Schulweg zu Fuß oder mit dem Rad bewältigen können. Wir wollen die Schulen ermutigen, verstärkt aktiv zu werden und Lösungen anzustoßen.“

Die Stadt nehme eine Mittlerfunktion zwischen Schulen und Fachzentrum ein und unterstütze die Schulen dabei, förderfähige Projekte zu erarbeiten. Dabei werde die Stadt mitverfolgen, welche Beiträge sie selbst zu den sicheren Schulwegen leisten könne. Hierfür stehe ein erstes Arbeitstreffen mit Schulen bereits Mitte August an.

Die Stadt setzt bereits zwei Projekte um. Dazu zählt eine neue Elternhaltestelle, die ab heute im Einkaufszentrum Dicker Busch eingerichtet wird. Diese können Eltern nutzen, die Kinder zur Alexander-von-Humboldt-Schule bringen oder dort abholen wollen. Außerdem wird der Bringverkehr an der Eichgrundschule gelenkt. Infos unter besserzurschule.de. jkö

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen