Lade Inhalte...

Verein Wildrose Oberursel Hilfe für Flüchtlingsfamilien

Unter dem Dach des Internationalen Vereins Windrose hat sic eine private Initiative gegründet. Sie fördert Kinder und hilft bei deren Integration.

23.01.2013 22:26
Von Jürgen Streicher
Fluchtpunkt Containerlager, traurige Situation über Jahre für viele Kinder. Foto: Renate Hoyer

Unter dem Dach des Internationalen Vereins Windrose hat sic eine private Initiative gegründet. Sie fördert Kinder und hilft bei deren Integration.

Das Beispiel der Mutter von sechs Kindern, die in den 90er Jahren aus dem Kosovo flieht und in Oberursel strandet, passt vorzüglich. Der älteste Sohn, damals vier, ist inzwischen 23 Jahre alt und hat im vergangenen Jahr einen Friseursalon in der Altstadt eröffnet. Erfolgreiche Integration eines einstigen Flüchtlings, ein schönes Ergebnis von Integrationsarbeit. Katrin Eigendorf hat die Geschichte erzählt, beim Neujahrsempfang des Internationalen Vereins Windrose, der einst von „Gastarbeitern“ gegründet wurde, die noch unter anderen Bedingungen nach Oberursel kamen.

Katrin Eigendorf, in Oberursel lebende Journalistin und ZDF-Auslandskorrespondentin mit viel Erfahrung in Ländern, aus denen Menschen fliehen, wirbt für das jüngste Projekt der Windrose. Die Flüchtlingsfamilienhilfe Oberursel (FfhO), eine private Initiative von „Engagement-Bürgern“ (Eigendorf), die über die Schulprojekte der Windrose in Zusammenarbeit mit der Integrierten Gesamtschule Stierstadt (IGS) hinaus Integrationshilfe leisten will, setzt ebenfalls bei den Kindern an.

Es kommen neue Flüchtlinge

Kinder, die oft Jahre in der Container-Siedlung an den Drei Hasen leben müssen. Jedes Jahr kommen neue in den Hochtaunuskreis, viele landen in der Sammelunterkunft am Stadtrand. „Es werden auch 2013 neue Flüchtlinge kommen, das verhindern wir nicht“, sagt Eigendorf. Vermittlung von Informationen und Kontakten, Unterstützung in Behördenangelegenheiten, Beratung in Erziehungs- und Bildungsfragen sowie bei gesundheitlichen, sprachlichen, sozialen und rechtlichen Fragen zählt ein Flyer der FfhO als wichtigste Aufgaben auf.

Integration aber ist mehr, ist vor allem Teilhabe. Für Kinder bei Sport, Spiel- und Freizeitgestaltung. Hausaufgaben- und Lernhilfe, Sprach- und Leseförderung kommen dazu. Einen erfahrenen Sozialarbeiter hat der Verein Windrose dafür verpflichtet, doch der Etat reicht nur für eine Viertelstelle. Wenn im März kein Geld mehr zur Verfügung steht, ist noch viel Arbeit übrig für Harald Schuster, der sich um 20 Familien mit 40 Kindern kümmert. Die Arbeit wird allein aus Spenden finanziert.

Besser unterstützt ist das Windrose-Projekt „Junge Europäer – Junge Weltbürger“ mit der IGS unter Leitung des Lehrers Peter List. Das Modell ruht auf sieben Säulen, vom Deutschförderunterricht bis zur Integrationsberatung, für die es seit 2010 eine halbe finanzierte Stelle für Harald Schuster gibt.

Informationen zu beiden Projekten der Windrose gibt es beim Tag der offenen Tür an der IGS am Samstag, 26. Januar, von 9.30 bis 12.45.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum