Lade Inhalte...

nachrichten

21.02.2013 22:13

48-Jähriger gewinnt 2,1 Millionen Euro

Auf dem Lottoschein hat ein 48-jähriger Angestellter aus dem Hochtaunuskreis sein Kreuz auch bei der Glücksspirale gemacht. Das hat ihm bei der vergangenen Samstagsziehung 2,1 Millionen Euro eingebracht. Wie Lotto Hessen mitteilt, hat der Mann dafür fünf Euro eingesetzt. Nun hat er sich bei der Lotteriegesellschaft gemeldet, um seinen Gewinn anzufordern. Er wolle anonym bleiben, teilte er mit, erzählte aber, dass er schon seit 20 Jahren Lotto spiele. Wie er das Geld ausgeben wolle, wusste er noch nicht. „Es reicht mir schon, dass ich nicht mehr jeden Pfennig umdrehen muss, wenn ich der Familie etwas kaufen oder Urlaub machen möchte“, soll er gesagt haben. Seiner Arbeit will der 48-Jährige auf jeden Fall weiter nachgehen. Aus den Einsätzen der Glücksspirale werden auch soziale und kulturelle Projekte sowie die Sportförderung unterstützt. Im Hochtaunuskreis ist damit zuletzt ein historisches Fachwerkhaus in Oberursel saniert worden sowie ein speziell ausgerüstetes Fahrzeug des Deutschen Roten Kreuzes Bad Homburg zum Transport und Warmhalten von Mahlzeiten für Pflegebedürftige angeschafft worden. (prop.)

Ohne Führerschein, dafür unter Drogen

Am Dienstagabend fasste die Polizei einen 25-jährigen Mann, der sich gleich drei Dinge zuschulden kommen ließ. Der Bad Homburger verlor laut Polizei die Kontrolle über seinen Mietwagen, als er vom Gluckensteinweg in die Schwalbacher Straße abbiegen wollte. Daraufhin prallte gegen eine Gartenmauer. Obwohl das Auto nicht mehr fahrbereit war, fuhr er damit noch weiter zu seiner Wohnung, die nicht weit vom Unfallort entfernt liegt. Dort fand ihn die Polizei vor und stellte nicht nur fest, dass der Mann keine gültige Fahrerlaubnis besaß, sie nahm auch einen Bluttest vor. Der 25-Jährige sei alkoholisiert gewesen und habe eventuell auch andere Rauschmittel konsumiert, heißt es seitens der Polizei. Es entstand ein Schaden von 5000 Euro. (msk.)

Unterwegs in den sozialen Netzwerken

Das Jugendbildungswerk der Kurstadt informiert am Mittwoch, 6. März, 19 Uhr, im Kurhaus Eltern, Fachkräfte, Lehrer und interessierte Schüler über die mobile Nutzung sozialer Netzwerke. Der Vortrag hat den Titel „Handys, meine Kinder und ich – so funktionieren WhatsApp und Facebook mobil“. Beantwortet werden sollen die Fragen, wie etwa „WhatsApp“ und Facebook funktionieren, welche Vorteile sie bieten und warum sie so beliebt sind. Zudem gibt es Ratschläge, bei welchen Aktivitäten Jugendliche vorsichtig sein und welche Daten sie nicht freigeben sollten. Die Referenten sind Florian Borns und Adrian Döring von „SicherDeinWeb“. Jugendliche können von ihren persönlichen Erfahrungen erzählen. (prop.)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen