Lade Inhalte...

Fernwanderweg Bad Homburg Der Landgraf wäre bei Pro Asyl

Bad Homburg und Friedrichsdorf sind Teil eines Fernwanderwegs und führen auf die Spuren der Hugenotten und Waldenser.

18.01.2013 22:02
Von Martina Propson-Hauck
Waldenser-Gedenkstätte auf dem Friedhof Dornholzhausen. Foto: Michael Schick

Bad Homburg und Friedrichsdorf sind Teil eines Fernwanderwegs und führen auf die Spuren der Hugenotten und Waldenser.

Bad Homburg und Friedrichsdorf sind nun Teil eines 1800 Kilometer langen Fernwanderwegs, der auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser quer durch Europa führt. Seinen Ursprung nimmt er in den französischen und italienischen Alpen, er endet in Bad Karlshafen an der Weser.

Am gestrigen Donnerstag stellten Bad Homburgs Oberbürgermeister Michael Korwisi und Friedrichsdorfs Bürgermeister Horst Burghardt (beide Grüne) den gemeinsamen Flyer vor, den die zwei Städte entwickelt haben, um Wanderer auf den historischen Spuren durch die Gemarkungen beider Städte zu führen.

Geschichte der Glaubensflüchtigen

In Dornholzhausen ist auf der Strecke die Waldenserkirche zu besichtigen sowie ein original erhaltenes giebelständiges Waldenser-Haus in der Dornholzhäuser Straße. Auf dem dortigen Friedhof ist bereits im November eine Gedenkstätte mit Grabplatten Hugenottischer und Waldensischer Familien eingerichtet worden.

Informationstafeln liefern das nötige Hintergrundwissen. In der Innenstadt sind das Landgrafenschloss, die ehemalige französisch reformierte Jakobskirche in der Dorotheenstraße Etappen der Route. Das Museum im Gotischen Haus verfügt ebenfalls über Ausstellungsstücke zur Geschichte der Glaubensflüchtlinge.

1686 traf eine erste größere Gruppe von Vertriebenen aus dem Piemont in Bad Homburg ein. Landgraf Friedrich II. wollte seine junge Residenzstadt gern erweitern und gründete die sogenannte Neustadt mit Louisen- und Dorotheenstraße. Er gewährte den Männern und Frauen Asyl. In ihrer Heimat Frankreich mussten die Protestanten der katholischen Übermacht weichen.

Gelungene Integration

„Es war eine weise und gute Entscheidung, die beiden Gruppen hier anzusiedeln“, sagte Korwisi. „Friedrich war ein weltoffener Protestant, der heute vielleicht Mitglied bei Pro Asyl wäre.“ Seine Ansiedlungspolitik sei „ein Lehrstück der Integration“.

Auch Burkhardt betonte, dass die Ansiedlung der Hugenotten ein hervorragendes Beispiel gelungener Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen sei. Friedrichsdorf ist geprägt von kleinräumigen Handwerkshäusern, bis in die 1970er Jahre hinein gab es dort eine französisch-reformierte Gemeinde mit französischsprachigen Gesangsbüchern. Viele Familiennamen zeugen noch heute von hugenottischer Abstammung.

In Bad Homburg ist das Interesse an diesem Teil der Geschichte erst mit dem 300. Geburtstag der Waldenserkirche erwacht und wird seither rührig vom Geschichtskreis unter Christian Weizmann und Walter Mittmann gepflegt. 1699 hatten 40 Waldenserfamilien Dornholzhausen gegründet. Korwisi kündigte gestern an, dass die Stadt das letzte in der Dornholzhäuser Straße erhaltene Waldenserhaus erwerben will, um es dauerhaft zu erhalten.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum