Lade Inhalte...

Darmstadt Bauarbeiten am Bölle im Zeitplan

Das neue Funktionsgebäude für den SV Darmstadt 98 soll bis zum Sommer 2019 fertiggestellt werden. Erst im Herbst soll mit dem Abriss der Gegengerade begonnen werden.

Neubau
In den Neubau werden auch die Geschäftsstelle und der Fanshop der Lilien einziehen. Foto: 1100 architekten

Auf dem Gelände des Stadions am Böllenfalltor herrscht nicht nur an den Heimspieltagen der Lilien rege Betriebsamkeit. Vier Monate nach dem Abriss des sogenannten Annexgebäudes – einem in die Jahre gekommenen Anbau an die Böllenfalltorhalle – sind die Bauarbeiten am Rohbau des neuen Funktionsgebäudes schon weit vorangekommen. Nach Auskunft einer Sprecherin des zuständigen Frankfurter Büros „1100 Architekten“ sind die Arbeiten „im Zeitplan“. Fünf Millionen Euro investiert der SV Darmstadt 98 in das Projekt. Als Bauherr fungiert der Verein und nicht die Stadiongesellschaft des SV 98, die zum Jahresbeginn den Betrieb des Stadions von der Stadt übernommen hatte.

SV98-Fanshop soll ins neue Gebäude integriert werden

Die Fertigstellung des dreigeschossigen Funktionsgebäudes ist für Sommer 2019 geplant. In dem neuen Bau werden Flächen für die Profiabteilung, die Verwaltung und die Geschäftsstelle des SV 98 geschaffen. Im Erdgeschoss sollen Funktionsräume entstehen. Auch der Fanshop, der derzeit auf dem Stadiongelände in mit auffälligen Graffitis verzierten Containern untergebracht ist, soll in das neue Gebäude integriert werden, in dem sich künftig auch die Umkleidekabinen für die Spieler und Schiedsrichter sowie der Fitness- und Wellnessbereich für die Profikicker befinden werden.

Der Abriss des Annexgebäudes war zugleich der Startschuss für den geplanten Umbau des „Bölle“, der sich allerdings schon um einige Monate verzögert hat. Ursprünglich war geplant, nach dem Ende der vergangenen Zweitliga-Saison auch die marode Gegengerade abzutragen und – wie von der Deutschen Fußball Liga gefordert – durch eine überdachte Tribüne zu ersetzen.

Sehr zur Freude der Stehplatz-Fans, kann die Gegengerade wohl noch bis Herbst genutzt werden. Denn das Vergabeverfahren für die Umbauarbeiten, die wegen der Verwendung öffentlicher Gelder gemäß den entsprechenden gesetzlichen Regelungen europaweit ausgeschrieben werden mussten, wurde, wie berichtet, verlängert. Nach Angaben von Vereinssprecher Jan Bergholz laufen derzeit noch Gespräche und Verhandlungen mit einem Generalunternehmer, der den Stadionumbau für den SV 98 erledigen soll. Nach den bisherigen Angaben wollen sich die Stadt, das Land und der Verein den Umbau der Spielstätte der Lilien rund 28,5 Millionen Euro kosten lassen. In der Stadt wird aber schon über eine Erhöhung der Baukosten spekuliert.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen