Lade Inhalte...

Zuwanderung Deutschland immer beliebter bei Migranten

Eine OECD-Studie verzeichnet wachsende Zuzugsraten nach Deutschland. Immer mehr Migranten sind gut in den heimischen Arbeitsmarkt integriert. Andere, traditionell beliebte Zuwanderungsländer, die stark unter der Wirtschaftskrise leiden, verzeichnen hingegen deutliche Rückgänge.

Die Integration von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt gelingt immer besser. Foto: dpa

Deutschland wird immer mehr zum Einwanderungsland. Im vergangenen Jahr kamen nach Angaben der OECD rund 465 000 Menschen in die Bundesrepublik, um langfristig hier zu leben. Das waren gut 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Nur die USA verzeichneten 2013 einen noch stärkeren Zuzug: Fast eine Million Menschen wanderten dauerhaft in die Vereinigten Staaten ein. Die OECD geht in ihrem am Montag vorgelegten Migrationsausblick 2014 davon aus, dass 2014 nochmals mehr Menschen nach Deutschland einwandern werden.

Offenbar sind vor allem die vergleichsweise günstigen Wirtschaftsdaten und Arbeitsmarkchancen maßgeblich für diese Entwicklung. Andere, traditionell beliebte Zuwanderungsländer, die stark unter der Wirtschaftskrise leiden, verzeichnen nämlich deutliche Rückgänge: Nach Spanien, Italien und Großbritannien kamen bereits 2012 viel weniger Menschen als noch 2011 – 2013 und 2014, für die noch keine genauen Daten vorliegen, zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab.

In der OECD insgesamt wurde im letzten Jahr überhaupt nur der deutschen Zahlen wegen ein kleines Plus von 1,1 Prozent bei der dauerhaften Zuwanderung erzielt. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass zehn Prozent der Migranten, die 2012 von außerhalb in die OECD-Staaten einwanderten, aus China kamen. Im OECD-Raum leben mittlerweile mehr als 115 Millionen Zuwanderer.

Die OECD-Zahlen zeigen nicht nur, dass sich mehr Menschen aus anderen Ländern dauerhaft in Deutschland niederlassen, sondern dass ihre Integration in den Arbeitsmarkt immer besser gelingt. Obwohl 2013 doppelt so viele Migranten nach Deutschland kamen wie noch 2007, stieg die Beschäftigungsquote unter den Zuwanderern im gleichen Zeitraum um fünf Prozent – und damit so stark, wie in keinem anderen der 34 OECD-Mitgliedstaaten.

Unter den geringqualifizierten Zuwanderern ist der Anteil der Erwerbstätigen mit 54,1 Prozent sogar höher als unter den im Inland geborenen mit vergleichbarem Bildungsniveau, deren Beschäftigungsquote bei 52,6 Prozent liegt. Gut ausgebildete Zuwanderer arbeiten allerdings sehr viel häufiger in Jobs, die nicht ihrem Qualifikationsniveau entsprechen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen