Lade Inhalte...

Zentralrat der Jesiden „Wir befürchten ein Massaker in Afrin“

Der Zentralrat der Jesiden spricht im Interview mit der FR über die Ängste der religiösen Minderheit.

Syrien
Die Stadt Afrin, in der Kurden und Jesiden leben, wird von mehreren Seiten angegriffen. Foto: afp

Mit dem Einmarsch des türkischen Militärs in die syrische Kurdenregion Afrin ist eine religiöse Minderheit bedroht, die bereits im Krieg in Nordirak besonders leiden musste: die Jesiden. Irfan Ortac, der Vorsitzende des Zentralrats der Jesiden in Deutschland, befürchtet ein Blutbad. 

Herr Ortac, haben Sie Kontakt zu den Jesiden in Afrin?
Mit Beginn des Einmarsches hat der Zentralrat einen Krisenstab gegründet. Wir sind täglich mit der Region in Kontakt. 

Was berichten die Menschen?
Sie berichten von absoluter Angst und Verzweiflung. Der Anfang des Satzes ist „Helft uns“, und am Ende steht auch „Helft uns“. Sie werden von vier Seiten umzingelt. Auf der einen Seite ist Assad, der die Grenze ins Landesinnere von Syrien nicht aufmacht und verhindert, dass sie fliehen. Auf den anderen Seiten sind die Dschihadisten beziehungsweise die türkische Armee. Deswegen machen sich die Menschen aus allen Ortschaften auf den Weg zu einem Punkt, in die Stadt Afrin, aber dort gibt es keine professionelle Hilfe. Da sind keine Camps, wo sie sicher sind. Man hat keinerlei Möglichkeit, ihnen Nahrungsmittel oder Wasser zu bringen. Den Menschen fehlen Medikamente. Alle können nur darauf warten, bis die Dschihadisten ankommen – mit den türkischen Soldaten. Wir befürchten eine Katastrophe, nach der sich die gesamte freie Welt fragen wird: Hätten wir das nicht verhindern können?

Das heißt: Die türkischen Streitkräfte bieten ihnen keinen Schutz vor den Dschihadisten?
Definitiv nicht. Die Zusammenarbeit ist ganz intensiv. Die syrischen Dschihadisten sind ein Teil der operierenden Einheiten. Die Bodentruppen bestehen überwiegend aus diesen Dschihadisten. Nach unseren Informationen dürften sie etwa 80 Prozent der Bodentruppen stellen. 

Wie wäre die richtige politische Antwort?
Es muss sofort einen Waffenstillstand und einen Korridor nach Aleppo geben. Die Kämpfe müssen unterbunden werden, um ein Massaker an religiösen Minderheiten zu verhindern. Die Region müsste wieder unter syrische Hoheit kommen. Entscheidend ist, dass das Blutvergießen beendet wird. Wenn es zu einem Massaker kommt, ist es zu spät.

Wie viele Jesiden leben dort?
In der Region leben circa 15 000 Jesiden. 

Leben die Jesiden schon immer dort, oder sind sie wegen der Kämpfe um Sindschar im Nordirak geflohen?
Sie haben schon immer dort gelebt. Das sind Ureinwohner dieser Region. Einige wenige sind Jesidinnen und Jesiden aus Aleppo, also Binnenflüchtlinge in Syrien. Die Region Afrin galt seit Ausbruch des Krieges als eine der sichersten in Syrien. Die Region war auch mustergültig für interreligiöse Vielfalt und für multiethnische Vielfalt. Es haben dort neben Jesiden auch sunnitische Moslems gelebt, Christen und auch einige jüdische Familien. 

Sind Jesiden militärisch organisiert und kämpfen auf der kurdischen Seite?
Bestimmt. Aber wie viele jesidische Frauen oder Männer bei den kurdischen Einheiten dabei sind, kann ich nicht sagen. Unsere Sorge gilt den Zivilisten. 

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Syrien

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen