Lade Inhalte...

USA-Wahlkampf Trump droht mit eigenständiger Kandidatur

Obwohl Donald Trump den Republikanern die Treue geschworen hat, droht er jetzt mit einer eigenständigen Präsidentschaftskandidatur. Derweil fordern 380.000 Briten ein Einreiseverbot für Trump nach Großbritannien.

10.12.2015 08:15
Donald Trump hetzt und erntet Beifall. Foto: afp

Nach der heftigen Kritik führender Republikaner an seiner Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime hat der US-Milliardär Donald Trump erneut eine Teilnahme als unabhängiger Kandidat an der Präsidentschaftswahl 2016 ins Spiel gebracht. Im Fernsehsender ABC sagte Trump am Mittwoch, dass er sich eine eigenständige Kandidatur vorstellen könnte, sollte die republikanische Partei ihn nicht "fair" behandeln. Im Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er vieldeutig: "Eine neue Umfrage besagt, dass 68 Prozent meiner Unterstützer für mich stimmen würden, sollte ich die Republikaner verlassen und als Unabhängiger antreten."

Im September hatte Trump den Republikanern eigentlich die Treue geschworen, nachdem er sich die Möglichkeit einer Kandidatur als Parteiloser offengehalten hatte. "Ich schwöre der republikanischen Partei und den konservativen Prinzipien, für die sie steht, vollkommen meine Treue", sagte der Geschäftsmann damals nach einem Treffen mit dem republikanischen Parteichef Reince Priebus. Der 69-Jährige unterzeichnete sogar ein schriftliches Versprechen, dass er unabhängig vom Ausgang des Nominierungsrennens den republikanischen Präsidentschaftskandidaten unterstützen werde.

An der Spitze in den Umfragen

Seit der Verkündung seiner Bewerbung Mitte Juni ist Trump im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur an die Spitze der Umfragen geschossen. Das konservative Establishment verfolgt den populistischen Kurs des politischen Seiteneinsteigers mit Unbehagen und fürchtet, dass Trumps polterndes Auftreten und seine bisweilen fremdenfeindlichen Äußerungen Wähler aus der Mitte verprellen könnten. Zugleich müssten die Republikaner befürchten, dass Trump bei einer eigenständigen Kandidatur das konservative Lager spalten und den Demokraten den Sieg bescheren könnte.

Trump hatte am Montag die "vollständige und komplette Schließung" der US-Grenzen für Muslime gefordert. Mehrere seiner Rivalen im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner kritisierten ihn dafür scharf, Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush nannte ihn "verwirrt". Der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, erklärte, dass Trumps Vorschlag nicht das sei, "wofür diese Partei steht, und, viel wichtiger, wofür dieses Land steht."

Auch im Ausland schlagen die verbalen Entgleisungen hohe Wellen. Bis zum Donnerstagvormittag unterzeichneten mehr als 380.000 Menschen eine Petition, die ein Einreiseverbot für Trump nach Großbritannien fordert. In Israel regte sich Protest gegen einen Ende Dezember geplanten Besuch von Trump, und eine in Dubai ansässige Handelskette beschloss einen Boykott von Produkten des Trump-Imperiums. Eine schottische Universität hat dem republikanischen US-Präsidentschaftsanwärter Donald Trump wegen seines Rufs nach einem Einreiseverbot für Muslime die Ehrendoktorwürde entzogen. Trumps Äußerungen seien mit dem Ethos und den Werten der Robert Gordon University "in keiner Weise vereinbar", erklärte ein Sprecher der Hochschule der Stadt Aberdeen. (afp)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen