Lade Inhalte...

USA Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Trump

Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu Rücktritten im Kongress geführt. Nun haben mehrere Frauen ihre Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt.

11.12.2017 17:19
Haley, Trump
Nikki Haley und Donald Trump. Foto: rtr

Mehrere Frauen haben ihre Vorwürfe gegen Donald Trump erneuert, er habe sie in der Vergangenheit belästigt. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Sender NBC schilderten Jessica Leeds, Samantha Holvey und Rachel Crooks am Montag Begegnungen mit dem US-Präsidenten, die sich vor mehreren Jahren zugetragen haben sollen. Trump hat die Vorwürfe wiederholt bestritten. Das Weiße Haus bezeichnete die Darstellung der Frauen erneut als falsch.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hatte am Sonntag in einem Interview erklärt, dass den Frauen zugehört werden solle.

Die Anschuldigungen gegen Trump waren erstmals während des Wahlkampfes im Oktober 2016 aufgekommen, nachdem eine Aufnahme mit sexistischen Kommentaren Trumps an die Öffentlichkeit gelangt war. In dem „Access-Hollywood“-Video aus dem Jahr 2005 prahlt Trump, als Berühmtheit könne man sich Frauen gegenüber alles leisten und ihnen sogar in den Schritt fassen. Die Enthüllungen sorgten für erheblichen Wirbel, schadeten Trump aber letztlich nicht.

Rücktritte infolge der #MeToo-Bewegung

Das Thema rückt derzeit in den USA wieder verstärkt in den Fokus, nachdem zahlreiche Anschuldigungen gegen mächtige Männer aus der Medien- und der Unterhaltungsbranche sowie aus der Politik laut geworden waren. Die #MeToo-Bewegung hat auch prominente Mitglieder beider Parteien erfasst und zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. Das warf Fragen danach auf, warum der Skandal für Trump am Ende folgenlos blieb.

Leeds wirft Trump vor, sie vor drei Jahrzehnten in einem Flugzeug begrapscht zu haben. Crooks beschuldigt ihn, sie 2005 in einem Fahrstuhl auf den Mund geküsst zu haben. Holvey sagt, Trump habe bei einem Schönheitswettbewerb 2006 jede Teilnehmerin einzeln inspiziert. Am Montag erklärte sie, sie habe sich damals wie ein „Stück Fleisch“ gefühlt, das nur zu Trumps Vergnügen da gewesen sei.

„Wir alle sollten bereit sein, ihnen zuzuhören“

Befeuert wurde das Thema auch von den Interviewaussagen von Trumps UN-Botschafterin Haley. Sie hatte am Sonntag in einem Interview den Frauen ihren Respekt ausgesprochen, die in den vergangenen Wochen öffentlich über ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen gesprochen hatten. Sie sei „unglaublich stolz“ auf all jene, die sich getraut hätten, mit ihren Vorwürfen gegen Hollywood-Prominente und viele andere an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte Haley in einem CBS-Interview. „Und ich glaube, dass jede Frau, die sich auf irgendeine Weise verletzt oder misshandelt gefühlt hat, jedes Recht hat, sich zu äußern.“

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, hatte im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Trump erklärt, das amerikanische Volk habe sich im November vergangenen Jahres für ihn als Präsidenten entschieden und damit die Anschuldigungen zu den Akten gelegt. Danach gefragt, ob sie das auch so sehe, sagte Haley: „Ich weiß, dass er gewählt worden ist. Aber Frauen sollten nie eine Scheu haben müssen, an die Öffentlichkeit zu gehen. Und wir alle sollten bereit sein, ihnen zuzuhören.“ (dpa)

 

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen