Lade Inhalte...

Ukraine-Krise Donezk unter Artilleriebeschuss

Die Separatisten fordern eine Waffenruhe, doch die ukrainische Armee feuert weiter auf die Rebellenhochburg Donezk. Mit massivem Artilleriefeuer will das Militär die strategisch wichtige Versorgungsroute zur Stadt Krasny Lutsch abschneiden.

10.08.2014 13:26
Ukrainischer Soldat in Siegerpose. Foto: AFP

Die ukrainische Armee hat ihren Belagerungsring um die umkämpfte Separatistenhochburg Donezk erneut enger gezogen. Mit massivem Artilleriefeuer versuchte das Militär am Sonntag, die strategisch wichtige Versorgungsroute zur Stadt Krasny Lutsch abzuschneiden.
Die prorussischen Aufständischen erwiderten das Feuer aus ihren Stellungen. Sie forderten mit Hinweis auf das Leid der Zivilbevölkerung in Donezk und Lugansk mit Nachdruck eine Waffenruhe.

Eine einseitige Feuerpause lehnte Separatistenführer Alexander Sacharschenko erneut ab. Sollten die Regierungskräfte in Donezk einmarschieren, würden sie dort ihr «Stalingrad» erleben, drohte er.

Bei Gefechten am Stadtrand von Donezk kamen mindestens zwei Zivilisten ums Leben. Der Sicherheitsrat in Kiew widersprach Berichten, wonach Krasny Lutsch bereits in der Hand der Armee sei. «Die Kämpfe dauern unvermindert an», sagte Sprecher Andrej Lyssenko. Die Aufständischen berichteten von Gebietsgewinnen.

Krasny Lutsch liegt zwischen den Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk. Wer die Stadt beherrscht, kontrolliert eine wichtige Straße nach Russland.

«Die Anti-Terror-Operation verläuft erfolgreich, der Ring um Donezk wird immer enger gezogen», sagte Lyssenko. Die Aufständischen hätten schwere Verluste erlitten. «Unter den Terroristen macht sich Panik breit. Wir hören von massiver Fahnenflucht - sie werfen die Waffen weg und wollen ihr nacktes Leben retten», behauptete er.

Auch die militanten Gruppen in Donezk sprachen von massivem Beschuss durch Regierungskräfte. «Das Feuer aus Granatwerfern hat sich die ganze Nacht hindurch bis in den Morgen gesteigert», sagte ein Sprecher. Zahlreiche Gebäude und auch der Hauptbahnhof der Großstadt seien beschädigt. Ein Geschoss sei auf dem Areal einer Klinik eingeschlagen und habe eine Frau verletzt.

Russland berät über Hilfslieferungen

Im Streit über russische Hilfslieferungen für die Ostukraine berät die Führung in Moskau nach eigenen Angaben mit der Regierung in Kiew, dem Roten Kreuz und den Vereinten Nationen. Es gehe vor allem darum, Einvernehmen über die dringende Notwendigkeit von Hilfslieferungen für die Region um Luhansk und Donezk herzustellen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Sonntag in Sotschi. Die beiden Städte sind die letzten unter der Kontrolle der prorussischen Separatisten.

Der Westen hatte Russland vor einer Invasion in der Ukraine unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe gewarnt, wie sie die Regierung in Kiew befürchtet. Hilfslieferungen dürften nur unter Führung des Internationalen Roten Kreuzes und mit Zustimmung der ukrainischen Regierung stattfinden, erklärte die Bundesregierung nach einem Telefonat von Kanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Barack Obama. (dpa/rtr)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Ukraine
Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum