Lade Inhalte...

Ukraine-Gipfel Zoff von Mitternacht bis zum Frühstück

Beim Ukraine-Gipfel in Mailand kommt es zum Treffen zwischen dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und Russlands Staatschef Wladimir Putin. Nach heftigen Debatten gab es aber nur eine Annäherung zum Thema Gas.

Leaders sit during a meeting on the sidelines of a Europe-Asia summit in Milan
Sie reden: Russlands Präsident Putin (li.), Italiens Premier Renzi, Ukraines Präsident Poroschenko und die Bundeskanzlerin Merkel. Foto: REUTERS

Das Gespräch sei „gut“ gewesen, „positiv“, grinste Wladimir Putin nach dem Frühstück. Aber richtig begeistert war Russlands Staatschef nicht von der Runde mit seinem ukrainischen Amtskollegen Pjotr Poroschenko, Italiens Premier Matteo Renzi, der Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande, dem Briten David Cameron, EU-Chefkommissar José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. „Leider ist festzustellen, dass einige Teilnehmer keinerlei Verlangen zeigen, die wirkliche Situation im Südosten der Ukraine zu verstehen“, schimpfte sein Pressesprecher Dmitri Peskow.

Schon die Zweieinhalbstunden-Sitzung nachts zuvor zwischen Putin und Merkel hatte Peskow eher düster kommentiert: „Die Meinungsverschiedenheiten bleiben.“ Im Klartext: Mit Merkel stritt Putin zum Thema Ukraine genauso wie später beim Frühstück mit den anderen. Auch das Plenum des europäisch-asiatischen ASEM-Gipfels in Mailand brachte keinen Durchbruch. „Es hat sich noch keine politische Lösung für den Konflikt in der Ukraine gefunden“, sagte EU-Ratspräsident Rompuy später.

Nach Aussagen europäischer Teilnehmer ging es vor allem um die Realisierung jener Waffenstillstandsvereinbarungen, auf die sich Diplomaten Russlands, der Ukraine und der OSZE mit Vertreter der ostukrainischen Separatisten schon Anfang September in Minsk geeinigt hatten.

"Die Aufständischen wollen weiterkämpfen"

Der Waffenstillstand selbst gilt vor Ort als völlig durchlöchert. Seit Wochen halten die Kämpfe um den Flughafen von Donezk an, trotz der Vereinbarung, alle schweren Geschütze abzuziehen, liefern sich beide Seiten Artilleriegefechte. Die Rebellen melden fast täglich Angriffe auf den ukrainischen Feind. „Hier herrscht kein wackliger Waffenstillstand, sondern Krieg“, sagt der Donezker Verleger Dmitri Durnjew der FR. „Und die Aufständischen versichern, sie wollten weiterkämpfen.“

In Mailand versuchten die Europäer, den Waffenstillstand zu flicken. Gastgeber Renzi sagte, Frankreich, Italien und Deutschland seien bereit, sich an der internationalen Kontrolle der Grenze zwischen dem ukrainischen Krisengebiet und Russland zu beteiligen, die das Minsker Abkommen vorsieht.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Russland die Rebellen über diese Grenze mit Waffen, Freiwilligen, zeitweise auch mit regulären Truppen unterstützt. Renzis Vorschlag produzierte nach Aussagen von Beobachtern in Mailand bei den Russen nur neue Ärgerfalten. Außerdem wurde er prompt von den Rebellen in Donezk abgeschmettert. „Wir möchten keine internationalen Vermittler an der Grenze“, erklärte Separatistenführer Andrei Purgin der Agentur Interfax. „Sonst wird man uns blockieren und einfach ersticken.“

"Zumindest bleiben die Verhandlungskanäle offen"

Auch die Minsker Vereinbarung, im Krisengebiet Lokalwahlen durchzuführen, sorgte in Mailand für Diskussionen. Die Rebellen planen, Anfang November eigene Parlamente und Republikchefs zu wählen, Russland lässt sie gewähren, die Europäer forderten gestern erneut Wahlen nach der ukrainischen Verfassung. „Wahlen machen keinen Sinn, solange eine Partei mit vorgehaltenen Kalaschnikows den Wahlkampf kontrolliert“, sagt der ostukrainische Politologe Sergei Tkatschenko.

Nach Ansicht des italienischen Osteuropa-Experten Guiseppe D’Amato klemmt der Friedensprozess, weil auf diplomatischer Ebene vereinbarte Absichten von den Parteien im Kriegsgebiet ignoriert oder sabotiert werden. „Doch zumindest bleiben die Verhandlungskanäle offen. Auch wenn in Mailand heftig gestritten worden ist, reden Europäer, Russen und Ukrainer weiter miteinander.“

Nach einer letzten Tafelrunde zwischen Putin, Poroschenko, Merkel und Hollande verkündete der ukrainische Präsident am Nachmittag, man habe sich immerhin auf die Grunddaten eines neuen Gasvertrags geeinigt. Russland liefert der Ukraine seit Monaten kein Gas mehr, Putin drohte schon mit Lieferkürzungen auch für Europa, falls die Ukraine sich am Transitgas bediene. Ende September erreichte man einen möglichen Kompromiss für die Winterzeit: Die Ukraine bezahlt 3,1 Milliarden Dollar Gasschulden an Russland und kauft 4 bis 5 Milliarden Kubikmeter russischen Gases. Am Dienstag wollen beide Seiten in Brüssel weiter verhandeln. Vorerst nur das Thema Gas.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Ukraine

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum