Lade Inhalte...

Tunesien Frischer Wind für den Tourismus

Tunesiens neuer Tourismusminister René Trabelsi ist der einzige jüdische Minister in der gesamten arabischen Welt. Er soll die erstarrte Ferienbranche wieder auf Vordermann bringen.

Tunesien
Tunesien hat außer Ständen und Hotels auch Kulturelles zu bieten. Foto: rtr

René Trabelsi weiß, wovon er spricht. „Das hier ist Tunesien und nicht Deutschland“, schmunzelt er und jongliert mit seinem Smartphone in der Hand. „In Tunesien klappt alles nur so ungefähr.“. Hier reiche es nicht, einen Brief zu schreiben, und dann laufe die Sache. „Hier muss man ständig hinterher sein.“

Seit Jahren organisiert der joviale 55-Jährige, der zwischen Tunis, Paris und Djerba pendelt, als Chef von „Royal First Travel“ Reisen in sein Geburtsland. Seit Anfang der Woche ist René Trabelsi nun zum neuen Tourismusminister Tunesiens nominiert und damit der einzige jüdische Minister in der gesamten arabischen Welt. Er gilt als kompetent und umgänglich und steht in dem Ruf, etwas bewegen zu können.

Am 14. Dezember 1962 als Ältester von sechs Geschwistern geboren entstammt er einer wohlhabenden Familie aus Djerba, die überzeugt ist, dass ihre Vorfahren bereits vor mehr als 2500 Jahren auf der heutigen Ferieninsel ankamen. Nach der Überlieferung flohen sie 587 vor Christi nach der Eroberung Jerusalems durch den babylonischen König Nebukadnezar über das Mittelmeer gen Westen.

Vater Perez Trabelsi ist als Leiter der berühmten Ghriba-Synagoge seit langem eine Institution. Das älteste jüdische Gebetshaus in Afrika zieht bei seinem jährlichen Pilgerfest Abertausende Besucher aus aller Welt an, in diesem Jahr waren auch 400 Israelis dabei. 1600 Juden leben heute noch in Tunesien, die meisten auf Djerba, nach Marokko mit 2500 Mitgliedern die zweitgrößte Gemeinschaft in der arabischen Welt. Vor zwei Generationen beherbergte die kleine nordafrikanische Nation noch 100 000 jüdische Bürger, die in den fünfziger und sechziger Jahren fast alle nach Frankreich oder Israel auswanderten.

Auch René Trabelsi ging nach dem Abitur nach Frankreich und studierte Management in Paris. Inzwischen ist der Vater dreier Kinder einer der ganz Großen im Tourismusgeschäft, der jährlich 300 000 europäische Ferienkunden nach Tunesien bringt. Zum jüdischen Wallfahrtsfest auf Djerba bucht er auch schon mal ein komplettes Luxushotel, lässt das koschere Essen aus Frankreich einfliegen und stellt die Großküche unter die Aufsicht eines Rabbis, der eine Woche lang die muslimischen Köche auf die strengen jüdischen Speisevorschriften trimmt.

Die Sicherheit der Touristen hat sich in seinen Augen seit dem Terror-Desaster 2015 im Bardo-Museum und am Strand von Sousse erheblich verbessert. „Unsere Polizei wird von Europa geschult und arbeitet heute viel effektiver“, sagt er und lobt, dass die Beamten vor Ort „jetzt weniger dem Zufall überlassen“. Dennoch ist die Terrorgefahr keineswegs gebannt, wie vor zwei Wochen der Selbstmordanschlag einer 30-jährigen Frau mitten im Herzen der Hauptstadt Tunis zeigte.

2018 war ein gutes Jahre für Tunesiens Tourismusindustrie. Nach Jahren der Flaute ist sie mit fast sieben Millionen Gästen erstmals wieder zurück zu alter Stärke. Trotzdem braucht das Feriengeschäft dringend frischen Wind, geplagt von den gleichen Defiziten wie andere tunesische Wirtschaftszweige auch – behäbige Routine, erstickende Bürokratie, festgefahrenes Denken und geringe Motivation. Seit Jahrzehnten setzen die staatlichen Planer auf billigen Massentourismus, der immer weniger einbringt.

Die meisten der imposanten punischen und römischen Denkmäler dagegen fristen ein Schattendasein und werden kaum genutzt. „Diese archäologischen Stätten sind essenziell für unseren Tourismus, damit wir nicht länger nur das Bild abgeben, dass wir außer Hotels und Strände nichts zu bieten haben“, erklärt Mouna Ben Halima, stellvertretende Generalsekretärin des tunesischen Hotelverbandes. Mit René Trabelsi werde nun endlich ein Profi Tourismusminister, der die Branche und ihre jahrelangen Blockaden genau kenne. Vor allem die staatliche Tourismusverwaltung mit ihren 1500 Beamten ist nach ihren Worten den heimischen Reisemanagern ein Dorn im Auge. Diese sei total ineffektiv und rigide, niemand wisse, was sie genau tue. Diese Behörde müsse komplett umstrukturiert werden, um endlich neue Investitionen und individuelle Initiativen zu erleichtern. Dass René Trabelsi Jude sei, spiele für den Hotelverband keinerlei Rolle, sagt Mouna Ben Halima. „Für uns ist entscheidend, dass er kompetent und effektiv arbeitet – zum Wohle Tunesiens.“

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Tunesien

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen