Lade Inhalte...

Todesstrafen Dramatischer Anstieg an Todesstrafen

Auf die islamistische Bedrohung reagieren einige Staaten verstärkt mit Todesurteilen. Amnesty International berichtet, dass weltweit im vergangenen Jahr mehrere Hundert Todesurteile gegen mutmaßliche Terrorhelfer verhängt wurden.

31.03.2015 15:40
Protest gegen Todesstrafe in den USA
„Stoppt das staatliche Töten“, fordern Aktivisten in Washington. Foto: dpa

Es dauerte nur ein paar Stunden. Am 4. Februar, morgens um vier, legte ein Henker in einem Gefängnis in Jordanien zuerst einer Frau, dann einem Mann die Schlinge um den Hals. Dann vollbrachte er sein Werk. Die Exekution der beiden mutmaßlichen islamistischen Terroristen war Jordaniens Antwort auf ein Video, das die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) am Abend zuvor ins Internet gestellt hatte. Die Bilder, die zeigen, wie ein entführter jordanischer Kampfpilot in einem Käfig verbrannt wurde, gingen um die Welt.

Ein Hinrichtungsvideo, sofort gefolgt von zwei Hinrichtungen – bei der Bekämpfung von islamistischem Terrorismus hat sich mancherorts eine tödliche Logik entwickelt. Das Königreich Jordanien, seit vielen Jahren ein wichtiger Verbündeter des Westens, reagierte dabei zwar ungewöhnlich schnell. Ein Einzelfall war das aber keineswegs.

Rund um den Globus, das geht aus einem Bericht von Amnesty International hervor, wurden vergangenes Jahr mehrere Hundert Todesurteile gegen mutmaßliche Terrorhelfer, Terroristen und andere Angeklagte verhängt. Sie stellten angeblich eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit dar.

Eine „dunkle Tendenz“

Im neuen Amnesty-Jahresbericht zur Todesstrafe, der an diesem Mittwoch veröffentlicht wird, ist von einem „dramatischen Anstieg“ bei Todesurteilen die Rede. Weltweit gab es 2014 mindestens 2466 (Vorjahr: 1925) derartige Urteile, ein Plus von 28 Prozent. Allein in Ägypten und Nigeria – zwei Staaten, die massiv unter islamistischem Terror leiden – verhängte die Justiz mehr als 1100 Mal die Todesstrafe. Die meisten dieser Urteile ergingen in Massenprozessen, unter zweifelhaften Umständen.

Der Generalsekretär von Amnesty International, Salil Shetty, spricht von einer „dunklen Tendenz“ in einigen Staaten, die sich leider verstärkt habe. Der Inder meint: „In einem Jahr, in dem standrechtliche Exekutionen von bewaffneten Gruppen weltweit geächtet wurden wie nie zuvor, ist es entsetzlich, dass Regierungen selbst reflexhaft Zuflucht in mehr Hinrichtungen suchen, um Terrorismus und Verbrechen zu bekämpfen.“ Befürchtet wird – siehe das Beispiel Jordanien –, dass die Zahl in diesem Jahr noch einmal steigen wird. Ende 2014 warteten mehr als 19 000 Menschen weltweit auf die Vollstreckung ihrer Todesstrafe.

Doch es gibt für Gegner der Todesstrafe auch gute Nachrichten. Weltweit registrierte Amnesty im vergangenen Jahr noch 607 Hinrichtungen, 171 weniger als 2013. Das ist ein Rückgang um 22 Prozent. Gerade in den USA und in Afrika geht die Anzahl der Todesurteile und Hinrichtungen seit Jahren zurück. So hat beispielsweise das Parlament in Madagaskar im vergangenen Jahr ein Gesetz zur Abschaffung der Todesstrafe verabschiedet.

Allerdings erheben die Menschenrechtler für das Land, das mehr Menschen töten lässt als jedes andere, seit einigen Jahren keine Zahlen mehr: die Volksrepublik China. Im Bericht heißt es nur: „China hat wieder mehr Hinrichtungen ausführen lassen als der Rest der Welt zusammen.“ Mehr lässt sich nach Einschätzung von Amnesty nicht sagen. Die Volksrepublik selbst behandelt die Zahl als Staatsgeheimnis.

Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass es weltweit nicht nur 607 Exekutionen gab, sondern mehr als 1200. Andere Experten sind in Bezug auf China nicht so zurückhaltend. Nach jüngsten Schätzungen der Dui-Hua-Stiftung in San Francisco, die über gute Beziehungen in die chinesische Justiz verfügt, wurden in der Volksrepublik vergangenes Jahr etwa 2400 Menschen hingerichtet. Dies würde dann eine Gesamtzahl von weltweit mehr als 3000 Exekutionen ergeben.

Insgesamt wurden Amnesty zufolge noch von 22 Staaten Todesurteile vollstreckt – genau so viele wie 2013, aber nur noch halb so viele wie vor 20 Jahren.

In Deutschland liegt die letzte Exekution schon mehr als 30 Jahre zurück: Im Juni 1981 ließ die DDR den Stasi-Hauptmann Werner Teske wegen „Hochverrats“ hinrichten. Die Bundesrepublik hatte im Grundgesetz von 1949 gleich zu Beginn auf die Todesstrafe verzichtet. In Artikel 102 heißt es dazu ganz knapp: „Die Todesstrafe ist abgeschafft.“ Heute gehört Deutschland zu den Staaten, die sich besonders für einen Total-Verzicht engagieren. (Christoph Sator/dpa/mit epd)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen