Lade Inhalte...

Todd Akin "Vergewaltigung macht selten schwanger" Romney und Ryan gehen auf Abstand zu Akin

Der US-Republikaner Todd Akin sorgt mit bizarren Äußerungen zu Schwangerschaften als Folge von Vergewaltigungen für Wirbel. Das Präsidentschaftsduo der Republikaner geht umgehend auf Abstand zu ihm. Später entschuldigt sich Akin für einen Teil seiner Äußerungen.

21.08.2012 11:46
Todd Akin will für die Republikaner in den Senat. Vorher sorgt er mit einer Aussage zu Schwangerschaften als Folge von Vergewaltigungen für mächtig Wirbel. Foto: dapd

Mit bizarren Äußerungen zu Schwangerschaften als Folge von Vergewaltigungen hat ein Senatsbewerber der Republikaner für Wirbel im US-Wahlkampf gesorgt. Während sich der designierte republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney und dessen Vize Paul Ryan eilig von ihrem Parteifreund Todd Akin distanzierten, verurteilte Präsident Barack Obama die „anstößige“ Bemerkung scharf.

Akin ist Abgeordneter im Repräsentantenhaus aus Missouri, Kandidat der Republikaner für den Senatssitz des Bundesstaates - und erbitterter Gegner von Abtreibungen. In einem am Sonntag verbreiteten Fernsehinterview konstatierte der Politiker, dass Schwangerschaften nach Vergewaltigungen „eher selten“ seien. „Wenn es sich um eine wirkliche Vergewaltigung handelt, hat der weibliche Körper Möglichkeiten, mit denen er versucht, das Ganze zu verhindern“, sagte Akin.

Romney und Ryan gehen gehen auf Abstand, Obama übt Kritik

Das Präsidentschaftsduo der Republikaner ging umgehend auf Abstand zu Akin. „Eine Regierung unter Romney und Ryan wäre nicht gegen Abtreibungen nach Vergewaltigungen“, versicherten sie in einer Mitteilung. Romney legte später in einem Interview mit der konservativen Webseite „National Review Online“ nach. Die Äußerungen von Akin seien „beleidigend, unentschuldbar und, offen gesagt, falsch“, sagte er.

Obama kritisierte, dass Akin offenbar verschiedene Formen der Vergewaltigung unterscheiden wolle. „Vergewaltigung ist Vergewaltigung“, sagte der Präsident bei einer Pressekonferenz. Claire McCaskill, derzeitige demokratische Senatorin aus Missouri, gegen die Akin antreten will, kritisierte dessen Worte als „beleidigend“ und „ignorant“. Zugleich warb sie auf ihrer Internetseite um Spenden für ihren eigenen Wahlkampf, um Akin zu verhindern.

Akin entschuldigt sich für einen Teil der Äußerungen

Akin selbst entschuldigte sich später für einen Teil seiner Äußerungen. „Es ist klar, dass ich mich in diesem Interview versprochen habe“, erklärte er. Was er gesagt habe, spiegele nicht das „Mitgefühl, das ich für die tausenden jedes Jahr vergewaltigten und missbrauchten Frauen empfinde“, wider. Von seiner Ansicht, dass kein Kind abgetrieben werden dürfe, auch nicht nach einer Vergewaltigung, rückte Akin jedoch nicht ab. „Ich glaube zutiefst an den Schutz jeglichen Lebens“, stellte er klar. (afp)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen